Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3277
  • News Events :: Messen | Kulturbörsen

    [zurück]

    „15e Artiesten- en Evenementenbeurs“ in Eindhoven

    Wer wissen will, was der Eventmarkt in den Niederlanden sucht bzw. anbieten kann, kommt an der „Artiesten- en Evenementenbeurs“, kurz AEB, in Eindhoven nicht vorbei. Die diesjährige Messe vom 12.- 14. Januar war mit 180 Ausstellern und 8500 Besuchern noch größer und erfolgreicher als im Vorjahr. Laut Organisatorin Jolanda Smits wächst die AEB stetig und entwickelte sich in den nun 15 Jahren ihres Bestehens zu dem Marktplatz der niederländischen Eventbranche. Künstler, Agenturen, Veranstalter und Dienstleister für nahezu alles rund um die Eventorganisation treffen hier zusammen und präsentieren sich.

    Entstanden ist die Idee vor über 15 Jahren, als Chris Aelberts, der Direktor der Beursgebow Eindhoven E.V. eine kleine „Spektakelbeurs“ in den Niederlanden besuchte. Zielgruppe waren dort die Veranstalter von Märkten, Braderien und Festen. Chris Aelberts setzte sich zum Ziel, diese Idee in Eindhoven in großem Stil zu etablieren. Die AEB war geboren und wurde fortan von der Beursgebow Eindhoven E.V. organisiert.

    Mit den Jahren gründeten die ausstellenden Künstlern dort auch ihre Interessenvertretung, das „Artiesten Belangen Centrum“. Das ABC gestaltet auf der Börse einen umfangreichen Informationsstand und organisiert in Zusammenarbeit mit der Beursgebow informative Kurzvorträge für die Künstler. Die für eine Berufsorganisation notwendigen Themen wie Versicherungsschutz, Existenzgründungshilfen, Marketing, Internet, etc. werden hier in kurzer Form angerissen.

    Natürlich bietet auch diese Börse die Möglichkeit der Kurzauftritte. Im Podiumzaal hatten 30 KünstlerInnen in jeweils 15 Minuten Gelegenheit Ausschnitte ihrer Arbeit zu zeigen. Darüber hinaus gab es aber auch die Möglichkeit am eigenen Stand zu spielen. Ein wichtiger und belebender  Unterschied zu anderen Börsen! Natürlich war dadurch der Geräuschpegel in der Halle in einigen Momenten hoch. Interessanterweise funktionierte aber in aller Regel die Selbstregulierung durch Absprachen der KünstlerInnen untereinander. Ein Event ist oft ein Fest, mit vielen gleichzeitigen Reizen für die Besucher. Und so war auch die Atmospäre in der gesamten Halle von dieser Art Geschäftigkeit geprägt. Insgesamt war unter den Ausstellern eine offene und neugierige Stimmung spürbar, eine Stimmung die sich natürlich positiv auf die Besucher auswirkt.

    Das Feiern kam im Übrigen auch nicht zu kurz. Sonntagabend lud die Beursgebow E.V. zur Party ein, Montagabend hieß das Artiesten Belangen Centrum alle Künstler als Gäste willkommen. Viele gute Gelegenheiten also, Kontakte zu knüpfen.

    Wer sich für die „16. Artiesten- en Evenementenbeurs“ interessiert, sollte den 11.-13. Januar 2004 schon einmal vormerken. Kontaktperson für alle Informationen ist Jolanda Smits, die die Börse nun seit drei Jahren organisiert. Die Betreung der Aussteller im Vorfeld und während der Börse ist überdurchschnittlich gut. Die Infrastruktur der Halle und die professionelle Flexibilität der Organisatoren bieten viele Möglichkeiten seine Arbeit in angemessener Form zu präsentieren. Die Aussteller werden in einem Katalog mit Foto präsentiert. Der Katalog wird an alle BesucherInnen ausgegeben. Aussteller erhalten Freikarten für Agenturen und Veranstalter, die sie zum Messebesuch einladen wollen. Es ist also dafür gesorgt, das diese Börse gute, neue Kontakte in den Niederlanden und Belgien bringen kann.

    Internetadressen:
    Artiesten- en Evenementenbeurs....
    www.aeb.nl
    Artiesten Belangen Centrum www.artiestenbelangen.nl

    2003-03-15 | Nr. 38 |