Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3240
  • News Events :: Premieren

    [zurück]

    Alphorn Virtuos

    Das Alphornquartett "Die Alp-Träume" wurde 1994 von Roland Pütz gegründet und setzt sich aus einem festen Stamm ausgewählter Orchestermusiker und freiberuflichen Profimusikern zusammen. "Die Alp-Träume" gelten aufgrund ihres außergewöhnlich hohen musikalischen Niveaus als das "klassische" oder das "symphonische" Quartett. Sie kombinieren Spielkultur mit Virtuosität und verfügen Dank dem nie enden wollenden Einfallsreichtum von Roland Pütz und seinen Kollegen über sehr viel Spielwitz und eine einzigartige kreative Auswahl mit zum Teil wirklich "unglaublichen" Bearbeitungen.

    TROTTOIR: Roland, Alphörner kennt man eigentlich nur als eher
    eintöniges Instrument. Aber ihr erweckt sie zu neuem Leben?

    Roland Pütz: Ja, in der Tat. Zu unserem Repertoire gehören zahlreiche Transkriptionen aus Klassik und Jazz, welche für Alphörner eigentlich als unspielbar gelten. Hierzu zählen Stücke wie Verdis Triumphmarsch, Tell Ouvertüre, Freischütz oder Tiger Rag, St. Louis Blues March, Tequila. Hinzu kommen zahlreiche Eigenkompositionen für Alphornquartett, für Alphorn mit klassischem Orchester (vor kurzem habe ich noch 3 Konzerte als Solist in der Philharmonie Essen gespielt) oder Bearbeitungen für mein Soloprogramm „Alphorn-Scherze“, Alphorn & Klavier. Dieses Jahr wird eine CD mit meinen Kompositionen und ein Buch über unser Projekt erscheinen.

    TR: Bekommt man bei den Aufführungen auch etwas zu sehen?

    Roland Pütz: Bisher hatten wir ausschließlich von mir moderierte Konzerte gegeben, die waren natürlich auch schon immer sehr unterhaltsam, das liegt einfach in meiner Natur (Anmerkung der Red.: Roland Pütz ist von Beruf Musiker (Posaunist) mit Schauspiel und Clownausbildung und seit über 15 Jahren in der Szene aktiv). Unsere neueste Produktion „Alphornensemble Bergische Schweiz“ enthält allerdings einen wesentlich größeren theatralen und komödiantisch-schauspielerischen Anteil als alle unsere bisherigen doch eher auf Konzerte konzentrierten Programme. Ich habe jetzt einen Walking Act mit einer Performance als Marching Band mit Alphörnern?! entwickelt, in dem wir (ohne Hilfsmittel) jazzimpovisierend und groovend auf Festivals auftreten. Zu diesem Programm gehören dann auch Spielszenen / Straßentheater und eine Konzerteinlage. Ein Highlight war unser Erfolg auf der Streetparade Celle, einem Jazz-Festival für Marching Bands, obwohl wir dort neben Jazz auch Klassik und Kleinkunst gespielt haben.

    TR: Entwickelt ihr weiter neue Spielszenen?

    Roland Pütz: Klar, für die diesjährige Festivalsaison haben wir jetzt schon mit den musikalischen Proben begonnen, ab Mitte März beginnen dann die szenischen Arbeiten mit Regie. Ab Mai geht es dann mit den Auftritten los.

    TR: Wo kann man Euch demnächst sehen?

    Roland Pütz: Dieses Jahr spielen wir unter anderem am 01. Mai in Genk/Belgien, in Hanau (Altstadtfest), Rheingau-Musikfestival, Kultur aus dem Hut Rostock, das Klassik Open Air Festival in Prebberde, im Juni gibt es eine TV Produktion mit Pro 7 etc. Ansonsten finden Sie alles unter alphorn-virtuos.de

    2009-03-15 | Nr. 62 |