Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3319
  • Themen-Fokus :: Clown | Mime

    [zurück]

    Die Menschenrechte oder: Die Rechte, menschlich zu sein

    Der spanische Pantomime Carlos Martínez kommt im Januar 2006 nach Deutschland. Martínez ist ein fantasievoller Geschichtenerzähler, der seit über 20 Jahren die stille Kunst benutzt, um menschliche Erfahrungen zu erforschen. Er tritt in Theatern in ganz Europa auf. 2005 wurde ihm für sein Programm „Handmade“ der Publikumspreis des internationalen Theaterfestivals von Almada (Lissabon) verliehen. – Und dies zu Recht, denn Martínez geht in seinem Programm „Human Rights“ (die Menschenrechte) ein schwer scheinendes Thema auf so unterhaltsame Weise an, dass man einfach zusehen muss, mehr sehen und mehr wissen will. In 14 Stücken drückt er Hoffnung und Frustration aus und beschert dem Publikum ein Wechselbad der Gefühle „Solange die Leute noch lachen, gibt es Hoffnung“, sagt Martínez, „obwohl sie mit der Tragödie der Menschheit konfrontiert werden.“  Clownschule Uli TammIhm gelingt eindrucksvoll eine spielerisch, allgemein verständliche Übersetzung eines der bekanntesten Dokumente der Welt, und der Spagat zwischen Unterhaltung und Ernsthaftigkeit. Wer den Meister der stillen Kunst nicht live sehen kann, kann auf die gleichnamige DVD zurückgreifen, die jetzt im deutschen Buchhandel erhältlich ist. In der Gesamtspielzeit von 70 Minuten sind auch Extras, wie ein Audiokommentar, Interviews, Untertitel, Fotos, sowie ein umfangreiches Booklet enthalten. Mit „Handmade“ gastiert er vom 25. bis 27.1.06 im Kabarett der Galgenstricke in Esslingen. Am 28. bis 29.1.06 ist er im Workshop „Das ABC der Pantomime“, ebenfalls in Esslingen, zu erleben. Weitere Informationen und Daten unter www.carlosmime.com. - Wer die Pantomime erst noch erlernen muß, dem kann ich das Ausbildungszentrum für Mime und Pantomime in Berlin-Charlottenburg empfehlen. Die Schule ist die einzige private Ausbildungseinrichtung in dieser Kunstform in Berlin. Ihr Angebot richtet sich sowohl an Interessenten/-innen für eine professionelle Ausbildung als auch an Teilnehmer mit Interesse und Freude an Pantomime und Körpertheater. Der Berliner Mime und Pantomime Jörg Brennecke gründete sie 2002 und unterreichtet in Körpertraining, Mime und Pantomimetechniken nach Etienne Decroux sowie in schauspielerischer Improvisation. Jedes Semester wird mit einer Werkstattpräsentation beendet. Infos: Ausbildungszentrum für Mime und Pantomime, Behaimstraße 10, 10585 Berlin, Jörg Brennecke Tel./Fax 0 30-3 41 49 22, www.brennecke-pantomime.de.

    Eine traurige Nachricht für Freunde des gestischen Theaters: Das Hackesche Hoftheater, ein beliebter Ort für mimisches Theater in Berlin, schließt! – Am 3. Januar 06 findet noch ein Abschiedskonzert statt. Danach wird der Spielbetrieb eingestellt. Der Trägerverein philomos e. V. wird an einem anderen Ort weiter arbeiten.

    Redaktion: Kassandra Knebel

    AdNr:1007

    2005-12-15 | Nr. 49 |