Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3331
  • Themen-Fokus :: Clown | Mime

    [zurück]

    Dinnershows – Neue Produktionen

    Greene Entertainment: Der Da Vinci Tod, Mord in 4 Gängen

    Luigi Da Vinci, das mächtige Oberhaupt der Mafiafamilie Da Vinci, ist in seinem Hochsicherheits-Zimmer ermordet worden.

    Der Mörder muss in seiner eigenen Familie, jedes Mitglied ein gestandener Profi- Killer, zu finden sein. Der Familienrat tagt, um den Mörder zu entlarven. Denn Mord ist immer noch Familiensache.

    Am 15. September hatte in Dieckmanns Austernbar im Berliner Hauptbahnhof das neue Kriminalmenü die auftakter Premiere. „Gelee Royal“ heißt das Stück. Zur Geschichte:

    Promigastronom Harry Wustermann feiert. Er hat in den vergangenen 10 Jahren 10 Restaurants eröffnet. Während des 4-gängigen Festmahls kommt ein Gast durch Mord zu Tode. Spuren führen zu ominösen Gourmetveranstaltungen.

    Das Publikum spielt mit und hilft, den Fall zu klären. Viele Indizien und Handlungen kommen gar aus dem Publikum, denn zu Beginn hat jeder Gast eine Tischkarte mit einer eigenen, neuen Vita erhalten und somit die Chance, kräftig mitzumischen. Unter das spielwütige Publikum mischen sich 6 Improvisations-erfahrene Schauspieler, so dass man zwischen Gast und Darsteller fast nicht mehr zu unterscheiden vermag.

    Pomp, Duck and Circumstance, was soviel heißt wie „Glanz, Ente und Gloria“, ist nach 6 Jahren Spielzeit in Berlin nach Stuttgart umgezogen. Das Spiegelzelt aus den 20er-Jahren – das älteste in Deutschland – hat am Flughafen Stuttgart, direkt an der neuen Messe, Quartier bezogen. Nach 4 Wochen Probe hatte die neue Show „Enten Erben Eifersucht“ am 27. September Premiere. Das Publikum gab Standing Ovations.

    Mehr zu Pomp im Interview mit der kanadischen Clownin Danielle Trepanier.

    Nachdem Pomp im Sommer Berlin verlassen hatte, war in der Hauptstadt Platz für eine neue Dinnershow. Pomp-Erfinder Hans Peter Wodarz hat in diesem Jahr, nachdem sein letztes Projekt, das Erotik-Spektakel „Belle et Fou“, im Casino am Potsdamer Platz nicht den gewünschten Erfolg hatte, mit Palazzo ein Dinner-Zelt unter seinem Namen eröffnet. Die Besonderheit dort sind die singenden Kellner. Premiere war im November.


    2007-12-15 | Nr. 57 |