Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3301
  • News Events :: Events

    [zurück]

    Eine neue Bühne für die Kleinkunst in Deutschland

    Michael Holderrieds Kleinkunst-Festivals in Einkaufscentern machen Furore  - 2003 gleich fünf Mal in Deutschland und zum ersten Mal in Berlin

    Michael Holderried, Geschäftsführer und Inhaber der renommierten Künstleragentur Pegasus Show Entertainment  (Oppenweiler) hat der Kleinkunst in Deutschland eine neue Bühne gegeben. Die von ihm seit drei Jahren veranstalteten Kleinkunstfestivals in großen Einkaufscentern machen Furore. Gleich in fünf Städten wird der Wettbewerb um den begehrten Pegasus-Show-Entertainment-Cup in diesem Jahr ausgetragen. Zum ersten Mal auch in der Bundeshauptstadt Berlin und in Ulm.

    "Unsere Kleinkunstfestivals sind attraktiv für alle, für die Teilnehmer, für die Zuschauer und nicht zuletzt für die Einkaufscenter", sagt Michael Holderried. Die Idee: Einkaufscentern ein zusätzliches Magnet für die Kundschaft schaffen, den Künstlern eine Auftrittsmöglichkeit unter Wettbewerbsbedingungen an stark frequentierten Plätzen geben und schließlich neue Talente entdecken und ihnen eine Möglichkeit für den Aufstieg in das Show-Geschäft eröffnen.

    "Wir sind überwältigt von der Resonanz, die das Kleinkunstfestival schon im Vorfeld gefunden hat", erklärt Michael Bünnagel, Center-Manager des DuMont-Carré in Köln. Nach dem großen Erfolg des Festivals im vergangenen Jahr stand für ihn sofort fest: 2003 wird es eine Fortsetzung geben.

    Begonnen hat es im Jahr 2000 mit Holderrieds erstem Kleinkunstfestival im Remspark in Waiblingen bei Stuttgart. "Mit dem Einkaufscenter Remspark hatten wir einen Partner gefunden, der die Kulturszene in der Region mit diesem Event beispielhaft fördert", erinnert sich Michael Holderried. Er, selbst als Künstler vorwiegend in der magischen Szene aktiv, will dem künstlerischen Nachwuchs, Halb- und Vollprofis eine Plattform bieten.

    Ein Sieg bei den Festivals zahlt sich aus, nicht nur in lukrativen Geldprämien und Trophäen. Die Sieger bekommen durch die Medienpräsenz Publicity, sie erhalten eine Engagement-Offerte von  Pegasus Show Entertainment und werden in die Kartei der international arbeitenden Agentur aufgenommen. Das bedeutete für einige Künstler bereits die erste Fahrkarte ins Show-Geschäft. Und da Michael Holderried seit kurzem auch Direktor des Traumzeit-Theaters und des Zauber-Theaters Pegasus in Backnang ist, tun sich für talentierte Künstler weitere Engagement-Möglichkeiten auf.

    Entsprechend groß ist der Andrang von Bewerbern. Mehr als 100 Bewerbungen gehen pro Festival bei dem Agenteur ein - so zum Beispiel auch für das 2002 im Pösna Park in Leipzig veranstaltete Kleinkunstfestival. In einer Vorauswahl werden die aussichtsreichsten Kandidaten ausgewählt.

    So treten dann an drei Festivaltagen etwa 26 Künstler und Künstlergruppen auf. Donnerstags und freitags finden die Vorausscheidungen statt. Samstags geht es bei immer großem Publikumsinteresse in die Endausscheidung.

    Großen Wert legt der Veranstalter auf eine ausgesuchte, fachkundige Jury, die die Darbietungen professionell beurteilt. So sah man in den Jurys u.a. Alexandra Kassen, die Direktorin vom "Senftöpfchen" in Köln, Christine Vary vom Bad Emser Kellertheater "Casablanca", Conrad Lindner von der Theater- und Konzertagentur Colibri (Leipzig).

    Die ersten drei Preisträger 2002 waren im Remspark in Waiblingen: das Artistiktheater Mixtura Unica aus Freiburg, die Sängerinnen Nina & Tanja aus Affalterbach, Jongleur Robert Wicke aus Hannover. Im DuMont-Carré in Köln freuten sich über  die Siegerpokale das Handstand-akrobatik-Duo Akrossiv aus Köln, der Papierreißkünstler Lorenzo Torres aus München und der Jongleur Christoph Rummel. Die drei Erstplazierten im Pösna-Park in Leipzig waren: Malavida aus Berlin mit Kontorsion, Bauchredner Berny & Co aus Schönau v.d.Walde und Panomime Alexander Andrey. Vergeben wurden jeweils sechs Preise sowie weitere Sonderpreise.

    In diesem Jahr können sich Künstler zur Teilnahme an dem Kleinkunstfestival um den Pegasus Show-Entertainment-Cup in fünf deutschen Städten bewerben. Mitmachen dürfen Newcomer, Semi-Professionelle und professionelle Künstler. "Wer kann, der darf," lautet das Motto des deutschlandweiten Festivals. Wer außergewöhnlich Unterhaltsames bieten kann, ist ein potenzieller Kandidat - allein oder in der Gruppe. Mitmachen können beispielsweise Pantomimen, Jongleure, Sänger, Artisten, Zauberer, Kabarettisten, Chansonetten, Tänzer usw.

    2003 finden die Kleinkunst-festivals zu folgenden Terminen statt: 28. bis 30. August im Blautal-Center in Ulm, 4. bis 6. September im Remspark Waiblingen/Stuttgart, 25. bis 27. September im Spree-Center in Berlin, 1. bis 3. Oktober im Pösna-Park in Leipzig und 9. bis 11. Oktober im DuMont-Carré in Köln.

    Ausschreibungsunterlagen können Interessenten anfordern bei: Pegasus Show Entertainment, Bahnhofstraße 4, 71570 Oppenweiler, Tel. 07191/4239, Fax 07191/44925 oder unter www.centerfestival.de .


    Event News

    "Die Hoobs" sind da!

    In den USA und in England sind sie bereits der Renner im Kinderunterhaltungssektor: In Deutschland hatten Sie Anfang Oktober ihren Deutschland-Start im KI.KA und sind ab März 2003 auch im ZDF zu sehen. "Die Hoobs" stammen - wie auch ihre berühmten Verwandten, die Muppet-Puppen - aus der Kreativ-Schmiede der Jim Henson Company. Viele bekannte TV-Charaktere wie Käpt'n Blaubär, Petzi, Günter Kastenfrosch, Tabaluga, Rudi Rabe und natürlich Biene Maja und die Maus zählen bereits zum festen Figurenstamm der Terbrüggen Show-Produktion. Zusätzlich können Sie jetzt erleben wie die "Die Hoobs" - Tula, Iver und Groove - auch Ihre Tiddlypeeps verzaubern.

    Terbrüggen Show-Produktion GmbH

    Mechtild Tellmann, Venloer Str. 725 A
    D-50827 Köln
    Tel. 0049 (0)221 95 89 703
    Fax 0049 (0)221 95 89 705
    www.terbrueggen-show.de
    m.tellmann@terbrueggen-show.de

     

    Event-Planung

    Stromversorger zwischen Wettbewerb und Politik

    Vom 3. bis 5. Juni 2003 treffen sich im Hotel InterContinental Berlin rund 1.000 führende Vertreter der deutschen und europäischen Energiewirtschaft sowie Repräsentanten aus Politik, Wissenschaft, Industrie und Medien zum VDEW-Kongress 2003, um die Zukunftsfragen der Branche zu diskutieren. Der alle zwei Jahre stattfindende Branchen-Treff dieses investitionsstarken Wirtschaftszweiges bietet neben einen hochkarätigen Kongressprogramm, eine begleitende Ausstellung sowie zahlreiche Sponsoringmöglichkeiten. Nutzen Sie die Gelegenheit mit den Spitzenvertretern der europäischen Energiewirtschaft ins Gespräch zu kommen. Ansprechpartnerin:

    VWEW Energieverlag GmbH
    Charlotte Kösterke, Rebstöcker Str. 59
    D-60326 Frankfurt am Main
    Tel. 0049 (0)69 63 04 326
    Fax 0049 (0)69 63 04 459
    www.kongress.strom.de
    ck@vwew.de

     

    2. Deutsches Sandskulpturenfestival

    2002 war das Sandskulpturenfestival bei seiner Deutschlandpremiere ein riesiger Publikums- und Medienerfolg. Siebzig Skulpteure aus aller Welt gestalten auch 2003 wieder aus ca. 7.000 Tonnen Sand bis zu elf Meter hohe Meisterwerke. Die faszinierende Welt der kunstvollen Sandskulpturen wird wieder sechs Wochen lang die Gäste des Ostseebades in Staunen versetzen und die Herzen aller großen und kleinen Sandburgenfreunde höher schlagen lassen.

    Lübeck und Travemünde Tourist-Service GmBH, Jana Kürbis
    Beckergrube 95, D-23552 Lübeck
    Tel. 0049 (0)451-122-1901
    Fax 0049 (0)451-122-1202
    jana.kuerbis@luebeck-tourismus.de

     

    XIII. Festival der KleinKunst in Kiel, Sophienhof vom 21.-25.10. 2002

    Großes Spektrum, hohe Qualität

    ‚Stabfigurencompany' aus Berlin gewann hauchdünn den 5. NachwuchsFörderWettbewerb ‚KleinKunst' vor  Stefanie Seeländer  gemeinsam mit Ulli Meier-Limberg (Piano)

    "Und ewig lockt das Lampenfieber..." schreiben die Kieler Nachrichten in großen Lettern. "Die Luft duftet nach Anspannung. Hier, in einem 70 qm großen Raum , ballt sich heute der KleinKunst-Nachwuchs ...zu seiner 3. Vorrunde... ‚Hätte ich das gewusst, hätte ich ein anderes Programm mitgebracht...', sagt Iris Lamouyette aus Köln... Dann ist es Hanna aus Berlin, die jene Worte findet, mit denen sie den anderen aus dem Herzen spricht: ‚Was soll's ? Wenn man auftritt, kommt man seinen Träumen einen Schritt näher !!'."

    Aus dem ganzen Bundesgebiet hatten sie sich wieder beworben, die mehr als 60 Solisten oder Gruppen mit der ganzen Bandbreite der KleinKunst. 18 davon waren es, die sich für die Vorrunden qualifiziert hatten und schon hier die KleinKunst in all ihren Facetten vor  vollen Rängen  trefflich repräsentierten. Und es kam, wie es kommen musste: Am Ende war es ein hauchdünner Vorsprung, der das Finale des NachwuchsFörder-Wettbewerbs 2002 im Sophienhof in Kiel entschied. Zuvor aber hatten die 8 Endrundenteilnehmer noch einmal alles geboten, was nach 4 Tagen Vorrundenstress herauszuholen war.

    Und so sollte die Endrunde wie in den letzten Jahren noch einmal alles übertreffen: Die Finalisten aus Kontakt-Jonglage, MusikComedy, Magie, Schlagwerk, Poetry Rap, BolaJonglage, ObjektTheater und ChansonKabarett sorgten für einen spannenden ‚Kampf' sowohl in der Spitze, als auch  in den Platzierungen.

    Das MusikComedy-Quartett Coriander aus Hamburg (Gewinner Lübeck 2002) beeindruckte vor allem durch den 4-stimmigen Gesang und der Zauber-Youngster Jeff de Fire aus Kiel zeigte in seiner "Klassischen Manipulation" erstaunliche Fingerfertigkeiten. Dann aber der 17-jährige Björn Kowalewsky (Gewinner in Stralsund 2002), der dem Publikum lang anhaltenden Beifall für die für sein Alter erstaunlich reife Schlagwerkleistung auf seinem "Melodischen Schlagzeug" entlockte und verdientermaßen den 2. Sonderpreis der Jury erhielt (222 €). Der 1. Preis der Jury (333 €) wurde Stephan Masur aus Köln zuerkannt, der mit seinem uraufgeführten "Bola Act" eine  noch nicht so häufig gezeigte ObjektJonglage inszenierte, aber nicht ganz an die wunderbar gefühlvolle KontaktJonglage mit "5 Kristallkugeln" von Silvia Licht aus Nienburg a.d. Weser heranreichen konnte. Mit ihren transparenten Kugeln, die wie selbstverständlich zwischen ihren Fingern, über die Handrücken, über Arme und Nacken  rollen, belegte sie den 3. Platz (400 €) im Gesamtklassement. Nicht nur mit starkem Beifall wurde der Auftritt der kleinen Diva  aus Hannover  Stefanie Seeländer und ihrem Pianisten Ulli Meier-Limberg belohnt, hatte sie doch mit in ihrem frechen Chansonprogramm dem Publikum mit einer Menge Sexappeal eingeheizt und mit ihrem Temperament auch den Letzten im großen Rund des ‚Café Engelchens' erreicht. Dazu eine Stimme, die vom verruchten Vamp, dem naiven Dummchen bis zum Ansatz der Kolloratur eine  erstaunlich ausgereifte Bandbreite präsentierte. Aber dennoch, wenn auch hauchdünn, blieb ‚nur' der 2. Platz, dotiert mit 600 €.

    Der NachWuchsFörderpreis 2002 des Sophienhofs und des WASDAS-Theaters ging  mit 1000 €  an fünf maskierte Personen, die einer überlebensgroßen Figur namens ‚Eumel' durch Steuerung per Stäbe so weit Leben einhauchten, dass man diese fünf fast vergessen konnte, nur diese  phantastische Figur sah, die eine Treppe hinunterspazierte, die Räder schlug und sich auf die Schultern von Zuschauern stellte. Die Berliner Stabfiguren-Company zeigte mit ihrem Objekt- und Bewegungstheater den wohl innovativsten Ansatz des Wettbewerbs und beeindruckte die Jury am meisten. Am Ende hatten sie alle, das Publikum, die Jury, die Festivalgesamtleitung HaGe Schlemminger und Bartel Meyer und die Presse einen äußerst positiven Gesamteindruck über das "...große Spektrum und den Überhang an hoher Qualität..." (KN) dieses NachWuchsFörderWettbewerbs ‚KleinKunst'.

    Und die Künstler? Im  Sophienhof-Wettbewerb 2002 ist neben dem steigenden Niveau besonders eines zu erwähnen: Die Künstler gönnen den Erfolg untereinander, sie spornen sich an, tauschen miteinander aus und erwarten von den ‚Experten' Kritik, die sie weiterbringt. Und mit dem einen und anderen sind auch schon Folgeauftritte gelaufen, wie z.B. auf der WASDAS-KleinKunstGala.

    (Bewerbungen zu NachWuchsFörderWettbewerben 2003 in Stralsund, Flensburg, Lübeck und Kiel unter 04342-84477 oder schlemmi@wasdas-theater.de)

     

    Termine:

    Sponsoring & Event-Marketing:

    Ziele setzen - Wirkung kontrollieren - Erfolge messen

    12. März 2003 (Berlin)

    07. April 2003 (München)

    16. April 2003 (Zürich)

     

    Die Bewertung und Wertsteigerung von Sponsoring-Paketen

    13. März 2003 (Berlin)

    08. April 2003 (München)

    17. April 2003 (Zürich)

     

    Sponsoring- und Event-Projekte professionell managen

    21. Mai 2003 (Düsseldorf)

    28. Mai 2003 (Zürich)

     

    Sponsoring-Akquisition Intensiv

    16. & 17. Mai 2003 (Düsseldorf)

    13. & 14. Juni 2003 (St.Gallen/Appenzell, CH)

     

    Merchandising im Sport

    30. Mai 2003 (Berlin)

     

    Sponsoring und Recht

    03. April 2003 (Frankfurt)

    10. April 2003 (Zürich)

     

    Wie man öffentliche und speziell europäische Finanzmittel akquiriert

    20. März 2003 (Düsseldorf)

     

    Alle Details zu den Veranstaltungen unter www.esb.com

     

    2003-03-15 | Nr. 38 |