Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3240
  • Preise | Ausschreibungen :: Preise

    [zurück]

    Hervorragend geKRÄHT!

     

    Die Tuttlinger Krähe sicherte sich in diesem Jahr Bidla Buh. „Musikalische Perfektion und genial-originelle Arrangements treffen bei Bidla Buh auf absurden Humor, bissige Imitationen und witzig-hintergründige Parodien“, so die Jury. Das Trio ist der achte Gewinner des mit 2.500 € dotierten Tuttlinger Kleinkunstpreises. Auf Platz zwei kam Matthias Egersdörfer aus Nürnberg (1.750 €) mit seinem sauber ausgearbeiteten Bühnen-Alter-Ego. Der Sonderpreis der Jury (mit 1.500 € dotiert) ging an das Wall Street Theatre, dem Artistik-Comedy-Duo aus Aachen. Den ebenfalls mit 1.500 € dotierten Publikumspreis erhielt das Duo Ass-Dur aus Berlin. „Hier spielt das Musik-Kabarett auf höchstem Niveau“, so die Jury, und „der Begriff ‚Tastenakrobatik‘ erhält eine völlig neue Bedeutung“.

     

    WELTKRITIK gewinnt in Bielefeld

    Der 11. Bielefelder Kabarettpreis geht in diesem Jahr nach Leipzig an das Ensemble Weltkritik. Bettina Prokert und Maxim Hofmann schlüpfen in die Rolle der arbeitslosen Akademiker Silke Sumpf-Pretzsch und Thomas Lühmlich, die dort landen, wo sie nie hinwollten: auf einer Kleinkunstbühne. Kabarett und Meta-Kabarett gleichermaßen, intelligent und durchdacht, durchtrieben und urkomisch. Dafür vergab die Jury den mit 1.000 € und einem an die Wand genagelten Pudding dotierten Nachwuchspreis. Das Publikum legte noch den Publikumspreis (250 €) oben drauf. Zweitplatzierte wurde die Züricher Kabarettistin Uta Köbernick. „Ihr Programm ist voll von lächelnd vorgetragenen, geistreichen, bösartigen Liebenswürdigkeiten. Sie singt und liest und zeigt dabei dem Publikum, was ‚es gibt‘ und was sie kann. Bissig, charmant und lustig zugleich”, so die Jury-Laudatio. Den dritten Platz erspielte sich der Nürnberger Kabarettist und Liedermacher Wolfgang (El Mago) Masin.

    Der Bielefelder Kabarettpreis wird alljährlich an Nachwuchskünstler verliehen, die noch nicht mehr als ein Programm auf die Bühne gebracht haben. (www.kabarett-bielefeld.de)

     

    Thüringer Kleinkunstpreis 2008

    Der Thüringer Kleinkunstpreis 2008 geht an Christoph Sieber. Die Jury würdigt Sieber als „außergewöhnliches Multitalent, das seine schauspielerische und pantomimische Ausbildung stimmig einsetzt, um daraus eine abwechslungsreiche Show zu entfalten. Authentisch, vielseitig, erfrischend und mit einer ausgefeilten Gestik und Mimik zieht er das Publikum in seinen Bann.“ Christoph Sieber ist Absolvent der bekannten Essener Folkwang Hochschule und hat sein Talent bereits in zahlreichen Bühnen- und Fernsehauftritten unter Beweis gestellt. Der Thüringer Kleinkunstpreis ist mit 5.555.55 € dotiert. Die Preisverleihung findet zum Auftakt der 17. Meininger Kleinkunsttage am 29.08.2008 in den Kammerspielen des Meininger Theaters statt.

     

    Power und Poesie - Die Gewinner des Stuttgarter Besen

    Seit elf Jahren bittet das Renitenztheater junge Kabarettisten zum satirischen Wettstreit um den „Stuttgarter Besen“. Erstmals präsentierte Dieter Moor, der neue Kopf des ARD-Kulturmagazins „Titel, Thesen, Temperamente“, die Sieger des renommierten Nachwuchswettbewerbs. Matthias Egersdörfer verbreitete mit seiner (gespielten) miesen Laune einen bezwingenden Witz. Seine kunstvoll geflochtenen Schimpfkanonaden wurden daher mit dem "Goldenen Besen" prämiert. Der silberne Besen ging an Uta Köbernick. Volker Strübing erhielt den Bronzenen Besen. Der Publikumspreis ging an das Duo Ass-Dur.

     

    „Das Schwarze Schaf 2008“

    Der mit 6.000 Euro ausgezeichnete und von der Stiftung Mercator geförderte Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ geht an Lothar Bölck. Der Leipziger überzeugte im Finale des Kabarettpreises Jury und Publikum. Für seine Leistung erhielt Bölck eine vom niederrheinischen Künstler Rainer Bonk gestaltete schwarze Schafsskulptur. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Duisburger Ludger K. und Uli Masuth mit Preisgeldern in Höhe von 4.000 Euro bzw. 2.000 Euro. Der Preis, der 1999 von Hanns Dieter Hüsch ins Leben gerufen wurde, findet alle zwei Jahre statt.

     

    Gütersloher Straßenfiffi

    Im Rahmen der Veranstaltung „Gütersloher Straßenzauber“ wurde am 3. Mai 2008 zum 6. Mal der Gütersloher Straßenfiffi vergeben. Der 1. Preis (555 €) und der Titel Gütersloher Straßenfiffi 2008 gingen an Mr. Marcus, der auf einem 3,50 Meter hohen Einrad mit einer Kettensäge, Feuerkeulen und mehreren 60 cm langen Messern jonglierte. Das Publikum war derart begeistert, dass Mr. Marcus auch noch den Publikumspreis in Höhe von 222 € erhielt. Zweiter Preisträger wurde Circo Activo, ein leiser Clown und ein akrobatischer Zirkus! Auf Platz drei kam Andy Snatch aus Großbritannien. Als „professional fool“ führt Andy Snatch ein aufregendes Leben auf den Straßen Europas. In Amsterdam nassgeregnet, in Sevilla von der Sonne verbrannt, im Matsch und auf großen Bühnen hat Andy seinem Publikum stets bewiesen, dass Leidenschaft der Motor ist, der ihn antreibt. Er jongliert mit heißen und scharfen Objekten, spielt unaufhörlich mit der Aufmerksamkeit seines Publikums und bricht die Gesetze der Schwerkraft.

    2008-06-15 | Nr. 59 |