Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3240
  • News Events :: Premieren

    [zurück]

    Premiere: Maria Peschek „und wer is schuld?“

     

    Bislang überließ es Maria Peschek in ihren Kabarettprogrammen der Ratschn Paula Pirschl, sich zu den heiklen Fragen des Lebens und Miteinanderlebens lautstark zu Wort zu melden und dem Gelächter auszusetzen. In ihrem neuen Programm hat sie die Schürze an den Nagel gehängt… - und das mit großem Erfolg. Nach der Premiere im Frühjahr bei der Lach- und Schiess in München, schrieb die Süddeutsche Zeitung: Bei Pescheks herzhaft post-politischem Kabarett genügen ein Symbol, ein Blick, eine Geste. Der Rest versteht sich von selbst. So viel Minimalismus funktioniert natürlich nur bei einer großartigen Bühnenpersönlichkeit – und das ist die Peschek auch im neuen Gewand.“ (Süddeutsche Zeitung)

    TROTTOIR: Maria, du bist bekannt als Ratschn Paula Pirschl mit legendärer Schürze, die sich lautstark zu Fragen des Lebens zu Wort meldet ...
    Maria Peschek: Ja, ich war 20 Jahre mit der Schürze unterwegs, habe sieben Jahre beim BR einen wöchentlichen Kommentar abgegeben. Es hat mich einfach gejuckt, andere Wege zu gehen.

    TR: Was ist jetzt anders?

    M.P: Schauspielerisch ist es für mich die bisher größte Herausforderung. Ich erzähle als Maria Peschek Geschichten, in denen biografische und erfundene Figuren auftauchen, ein Paar, „Sie und Er“, führt immer wieder Streitgespräche, Stimmen sprechen aus mir, die ich nicht unter Kontrolle habe, und irgendwann mutiere ich zum tragischen Racheengel. Ich male auf der Bühne. Das Publikum darf die Themen vorgeben, und zum Schluss wird das Bild für einen guten Zweck versteigert – meine persönliche Form des Ablasshandels!

    TR: Und worum geht es in deinem neuen Programm?

    M. P.: Wie wir miteinander umgehen, speziell mit denen, für die wir Verantwortung übernommen haben, und mit denen, die von unserer Fürsorge abhängig sind; wie unser Denken und Handeln von der Angst diktiert wird; wie wir es immer mehr hinnehmen, grundsätzlich verdächtig zu sein, und uns in unserer Freiheit einschränken lassen. Auch Maria Peschek benimmt sich im Namen der Sicherheit äußerst merkwürdig auf der Bühne. Auch für sie wird’s immer schwerer, zwischen richtigem, virtuellem oder medialem Leben zu unterscheiden.  

    Die CD zum Programm erscheint im Winter. Aktuelle Bühnentermine gibt’s auf www.mariapeschek.de.

    2008-06-15 | Nr. 59 |