Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3301
  • Szenen Regionen :: Aachen

    [zurück]

    Reichlich Vielversprechend!

    Einen Volltreffer landete am 19. Oktober im Alten Rathaus in Würselen die Kabarettistin Cordula Stratmann  mit ihrem ersten Soloprogramm „Andererseits wiederum". Ob sie sich als „ehrliche Haut" Hals über Kopf mit einem Herrn aus dem Publikum vermählen will oder die Zuschauer am morgendlichen Ehekrach partizipieren lässt, sie begeisterte auch außerhalb ihrer Paraderolle der "Annemie Hülchrath" aus der WDR-Sendung "Zimmer frei!".

    Eigentlich erzählt sie nur banale komische Geschichten aus dem puren Alltag gegriffen, die in aller Deutlichkeit beweisen, daß das Leben immer reichlich vielversprechende Dinge bereit hält. Andererseits wiederum sorgt sie für Hochstimmung, z.B. indem sie animiert, in der Gruppe gegen ihre Schmerzen zu atmen, so leiden alle ein bißchen mit und das macht dann doch Spaß.

    Existenzsichernde Maßnahmen für sie und ihn ergriff Rosa K. Wirtz am 3. November im Alten Rathaus in Würselen. Sofort eruierte sie im Publikum einen heiratswilligen Mann „mit einem JA in seiner Aura". Über seinen Ordnungssinn, seine Gefügigkeit und Schnelligkeit gewann sie schnell einen Eindruck nachdem sie ihn beauftragt hatte, den ausgeschütteten Besteckkasten, ihre Mitgift, wieder aufzufüllen. Aber auch die weiblichen Fans im Publikum kamen nicht ungeschoren davon: „Die Anzahl Ihrer Freunde interessiert uns alle, spätestens wenn Sie Pflegefall werden". Einen spontanen selbst initierten Unterarmorgasmus bekam Rosa K. Wirtz nachdem sie wie ein Hündchen die aus Schlankheitsgründen äußerlich angewendete Nutellacreme samt Cornflakes dann doch ableckt.

    Eine souveräne Hommage an Freddy Mercury, den legendären Sänger der Gruppe Queen präsentierte u.a. am 4.11. im Foyer Rouge des Aachener Theater K der Dortmunder Schauspieler Kai Bettermann. Unter der Regie von Veronika Maruhn entstand eine beeindruckende Collage aus Songs, Texten und Musik über die promiskuitiv-provozierende  Rockdiva. In der Story sucht eine unsichtbare Kundin in einem Plattenladen ein Geschenk für ihren Freund. Der Verkäufer fragt, ob sie den bizarren Queen-Barden Mercury kennt und jetzt beginnt eine 90minütige Ehrerbietung an den extrem facettenreichen, dekadenten Derwisch Freddy Mercury. Kai Bettermann, der von Ursula Wawrochek virtuos am Klavier und Cello begleitet wird, intonierte berühmte Songs wie „Who wants to live forever" , die die Legende zum Leben erweckten. Souverän und stilsicher begibt er sich mit viel Enthusiasmus und Ironie auf den schmalen Pfad zwischen Pop-Parodie und ehrfurchtvoller Huldigung. Der Schauspieler, der zugleich Autor dieses gefeierten Bühnenstückes ist, verwandelt sich vom stinknormalen Plattenverkäufer zum schillernden Star. War es ursprünglich geplant, dieses Stück nur an drei Abenden in Aachen aufzuführen, so ist das Programm nun mehr als 20mal vor ausverkauftem Haus von Publikum und Kritikern gefeiert worden.

    Im Rahmen der Lobby-Kulturwoche trat am 6. November im Aachener Jakobshof das Kabarett A-Z mit seinem Programm „Hirnlos glücklich" auf. Mit Witzen wie „Wir sehn so fertig aus in unserem Fertighaus..." hatten sie das Publikum in kürzester Zeit für sich erobert. Ob als Leihmutter, Rentner, Vielschwätzer, VHS-Dozent oder Besucher eines Swinger-Clubs, in jeder Rolle brillierten Corinne Walter und Frank Zollner. Erst nach mehreren Zugaben konnte das mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Kölner Kabarettisten-Duo sich von seinem kleinen, aber begeisterten  Publikum verabschieden.

    Am 18. Dezember gastierte Robert Kreis im Aachener Einhard- Gymnasium. In seinem neuen Programm „Blitzlichter der Zeit" brachte er direkt zu Beginn mit netten Reimen um „heute, morgen, übermorgen" das Publikum in der halbbesetzten Aula von Null auf Hundert. Der seit über 20 Jahren landauf und landab erfolgreich gastierende Chansonier greift auf seinen großen Fundus von Schellackplatten, Blattmusik und literarischen Magazinen aus der Weimarer Zeit zu und kreierte daraus ein nahezu zeitloses Potpourri. Nicht nur musikalisch, mimisch, gestisch und mit seiner Wortgewandtheit, auch optisch war er mit Frack, Pomade im Haar und Menjoubärtchen ein Genuß. So machte das Publikum bereitwillig bei seinen Stimmbandübungen mit und entließ den brillianten Pianisten, Sänger, Stepper und Entertainer lachtränengeschüttelt erst nach zwei Zugaben.

    Mit großem Bedauern nahmen die Aachener Kleinkunstfans zur Kenntnis, daß das Roncalli Café, das in den letzten zwei Jahren ein vielfältiges Kulturprogramm geboten hat, geschlossen wurde.

    2002 wird es in den bekannten sieben Spielstätten der Region zum dritten mal das Westspitzenfestival geben. Es startet in der Sparte „A Cappella" am 25. Oktober im Alten Rathaus in Würselen und endet nach sieben Vorstellungen an sieben Orten mit einer Abschlußgala am 15. November in der Alsdorfer Stadthalle. Nähere Informationen und Bewerbungen von Künstlern der Sparten Kabarett, Comedy, Musikkabarett, Chanson, Clownerie, Varieté/Artistik und natürlich A Cappella erteilt Frau Kerinnis vom Kulturamt in Würselen unter 02405/67336.

    Redaktion: Helga Korthals



    Terminvorschau Szene Aachen

     

    Talbahnhof Eschweiler

    22.3.2002 Wittus Witt – Zauber-Soloprogramm

    23.3.2002 Manes Meckenstock – „Kinner hät sich selfs jemaht„

    12.4.2002 Evi und das Tier

    19.4.2002 Marius Jung

    26.4.2002 Thilo Seibel

    Jakobshof Aachen

      1.3.2002 Franz Josef & Kai Degenhardt

    15.3.2002 Heinrich Pachl – „Chaos und Spiele„

    21.3.2002 Wittus Witt – Zauber-Soloprogramm

    24.3.2002 Irmgard Knef

    28.3.2002 Vakante Genies

    19.4.2002 Nach(t)schlag

    21.4.2002 Kabarett „Zickenplage„

      3.5.2002 Theo Seibelt

    25.5.2002 Schiffer / Beckmann

    KOMM Düren

      1.3.2002 Horst Schroth – „Herrenabend„

    11.3.2002 Francesca de Martin – Kabarett

    20.3.2002 Andrea Badey – Kabarett

      8.4.2002 Seibel und Wohlenberg

    15.4.2002 Gernot Voltz – Kabarett

    29.5.2002 Herbert Knebels Affentheater – „Unter Strom„

    KuBa Jülich

    15.3.2002 Heinz Flottmann – „Die unendlichen Weiten der  Zwischenräume„

    12.4.2002 Kleine & Linzenich – „Halbzeit„

      4.5.2002 Rosa K. Wirtz – „MitGift„

    Kulturzentrum „Im Klösterchen„ Herzogenrath

    8.3.2002 Adelheid Scherer – „Ella.Echt„

    Theater K Aachen

    14.3./15.3./16.3./17.3. Kai Betterman - „Being Freddy Mercury„

    Stadthalle Alsdorf

    13.3.2002 Götz Alsmann

    Burg Wilhelmstein Würselen

    22.5.2002 Manfred Leuchter – „Sparito„

    Altes Rathaus Würselen

    23.2.2002 Seisiún – „Irish Folk Music„

    13.3.2002 Bill Mockridge – „Leise rieselt der Kalk„ ; Kabarett

      5.4.2002 Bülent Ceylan – „Produzier mich net !„ ; Comedy

    13.4.2002 Intermezzo – „Dream out loud„ ; A Cappella

    19.4.2002 Springmaus – „Highlights„ ; Impro-Comedy

    26.4.2002 Krissie Illing – „Wilmas wunderbarer Waschsalon„ ; Comedy

    17.5.2002 Füenf – „feingefühl„ ; A Cappella

     

     
    2002-03-15 | Nr. 34 | Weitere Artikel von: Helga Korthals