Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Trottoir-Magazin | Online                                                                Newsletter | Trottoir      

Archiv des Trottoir-Magazin online und der gedruckten Ausgabe. 13 Jahre Kleinkunst-, Kabarett-, Zirkus- und
Varieté-Geschichte - dokumentiert im Trottoir, dem führenden deutschen Kleinkunst-Magazin. In den Artikeln erwähnte
Adressen von Künstlern, Veranstaltern oder Bühnen werden auf Wunsch neu verlinkt und somit für Besucher aktuell gehalten. Viel Erfolg und Vergnügen beim Lesen und Recherchieren.

  Jahrgänge Register • Alphabetischer Index  • Artikel nach Kategorien
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3412
  • Artikel von: Guido Bee

    Rubrik :: Szenen Regionen :: Köln-Bonn

    Aliens und andere Immis

    Der Rheinländer – das wissen wir aus Jürgen Beckers „Biotop für Bekloppte“ oder Rainer Pauses „Tod im Rheinland“ – empfängt einen Teil seines Lebensnervs von den „Immis“, den Auswärtigen, die es aus irgendwelchen Gründen an den Rhein verschlagen hat. Römer, Franken, Franzosen, Preußen, amerikanische Besatzer wurden so allesamt Teil eines kollektiven Mythos, der bis heute fortlebt. Das Herbstprogramm an den rheinischen Kleinkunstbühnen zeigt dies überdeutlich, denn auch hier sorgen vielfach Gäste aus fremden, außerrheinischen Welten für die großen... [weiter lesen]

    15.09.2006 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Andreas Etienne: Jetzt sind Sie dran

    Andreas Etienne ist als künstlerischer Leiter des „Springmaus“-Theaters und durch seine Fernsehauftritte bei „Stratmanns“ überregional bekannt. So spritzig viele seiner dortigen Auftritte sind – abendfüllend als Solo-Comedian ist er nur in begrenztem Maße, wie sein aktuelles Programm deutlich vor Augen führt. „Jetzt sind Sie dran“ handelt über Gott und die Welt im Allgemeinen und die Rheinländer im Besonderen. Geboten wird eine lose Nummernrevue, deren Einzelstücke nicht langweilen, die man aber schnell wieder vergisst. Das Rollenspiel bewegt sich auf ... [weiter lesen]

    15.03.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Bonn "reif und bekloppt" und Colonia Absurdistan

    Von der depressiven Starre, in die die Wirtschaftskrise weite Teile der Gesellschaft gestürzt hat, ist in der rheinischen Kleinkunstszene derzeit zumindest äußerlich nichts zu spüren. Für das Frühjahr 2003 sind zahlreiche Premieren und Sonderveranstaltungen angesetzt, und es gibt gleich mehrere Bühnenjubiläen zu feiern. Sascha Korff ist weniger bekannt als die von ihm geschaffene Bühnenfigur Annette Küppersbusch. Das wird sich möglicherweise ab April ändern, wenn Korff in seinem neuen Programm im Atelier-Theater nicht als Küppersbusch in Aktion tritt, sondern Korff pur bietet. Ein neues Solopr... [weiter lesen]

    15.03.2003 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Die aktuelle Kritik: Senftöpfchen Günter Ottemeier's Weltnummern

    Günter Ottemeier ist Gründungsmitglied und – seit mittlerweile 20 Jahren – einer der Hauptakteure der Kölner „Stunksitzung“ und konnte sich mit verschiedenen Auftritten auch in anderen Metiers, etwa als Figurentheaterspieler, etablieren. Sein erstes Soloprogramm „Günter Ottemeier's Weltnummern“, das im Juli im Kölner Senftöpfchen Premiere hatte, ist ein Vehikel zur Demonstration seiner in der Tat ungewöhnlichen Vielseitigkeit. Ottemeier übernimmt hier als eine Art Ein-Mann-Roncalli alle Nummern eines skurrilen Varietéprogramms, in dem u. a. ein Zauberkünstle... [weiter lesen]

    15.09.2004 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Die schlimmen besten Jahre

    (Thomas Reis mit "Gibt es ein Leben über 40?" im Theater am Sachsenring) "Ich bin gern Humorist, aber Henker beneide ich doch. Die verändern Menschen wirklich." Resignative Sarkasmen wie diese bilden den Grundton für Thomas Reis' neues Programm "Gibt es ein Leben über 40?", das einmal mehr vor Augen führen will, dass in den sogenannten besten Jahren die guten Zeiten längst hinter einem liegen. Nun sind larmoyante Selbstbespiegelungen gealterter Ex-Spontis derzeit in Mode; auch auf die Kleinkunstbühne hat diese Thematik – man denke nur an Horst Schroth und Frank Goosen – schon vor l... [weiter lesen]

    15.12.2003 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Eifeltürme und Gipfel der Lust

    Versuche, bekannten Filmstoffe auf der Bühne neues Leben einzuhauchen, sind im Theaterbetrieb schon seit über einem Jahrzehnt gängige Praxis. Gelegentlich versucht sich auch die Kleinkunst an großen Leinwand-Epen. Ein Pionier im rheinischen Raum war hier der unverwüstliche Walter Bockmeyer, der Mitte der 80er Jahre mit seiner Version der "Geierwally" Furore machte, wobei er auf damals unbekannte Nachwuchstalente wie Veronika Ferres und Dirk Bach zurückgriff, und später mit "Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin" einen ähnlichen Erfolg landete. Seine aktuelle Produktion, die schräge Johanna-Spyri-... [weiter lesen]

    15.03.2004 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Gemeinsam für den tödlichen Scherz

    Kabarett erhebt bekanntlich mehr als andere Kunstformen den Anspruch, den Zeitgeist zu reflektieren. Im neuen Jahr kommt es dieser Aufgabe – zumindest im Rheinland – in vorbildlicher Weise nach. Denn die Zeichen der Zeit stehen bekanntlich auf große Koalition, und großkoalitionär und kooperationsfreudig wirkt so manches, was im neuen Jahr an Neuheiten auf den Kleinkunstfreund zukommt. Geradezu beispielhaft lässt sich dies an einer neuen Koalition von Kabarettisten und Kleinkunstbühnen aufzeigen, die mit einer „Schlachtplatte“ aufwartet. Diese Schleckerei ist der Leitbeg... [weiter lesen]

    15.12.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Herbstauffrischung und Weihnachtsfreuden

    Der Herbst ist der Frühling der Kleinkunstszene, und alles neu macht hier zumeist nicht der Mai, sondern der Oktober. Diese Erkenntnis bestätigt sich auch 2005, warten doch die rheinischen Kleinkunstspielstätten mit einer ganzen Reihe von Premieren auf. Neue Soloprogramme gibt es von Marina Barth im Klüngelpütz, Barbara Ruscher im Atelier-Theater und Bernhard Hoecker im Springmaus-Theater. Wie seit einiger Zeit mehr und mehr üblich, lässt sich auch hier aus den Presseankündigungen der entsprechenden Darbietungen kein roter Faden herauspräparieren. Lassen wir uns also überraschen, um was es in ... [weiter lesen]

    15.09.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Hochkarätiger Wettbewerb: Prix Pantheon 2007

    Die vielversprechenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Prix Pantheon 2007 Alle Jahre wieder sorgt er in Bonn für Furore: der Wettbewerb um den Prix Pantheon, einer der begehrtesten Preise unter den vielen Kleinkunsttrophäen, die quer durch die Republik alljährlich vergeben werden. Die teilnehmenden Künstler sind allesamt echte Profis und zum größten Teil seit vielen Jahren unterwegs; „Nachwuchs“ sind sie nur in dem Sinne, dass ihre Popularität in den meisten Fällen noch eine deutliche Steigerung vertragen könnte. Alle in diesem Jahr teilnehmenden Wettstreiter sind im Rheinland b... [weiter lesen]

    15.03.2007 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Ich kann nichts dafür ...

    Jutta Wilbertz und Norman E. Kunz im Bürgerhaus Stollwerck Leider sind sie immer noch ein Geheimtipp: die Diseuse Jutta Wilbertz und der Pianist Norman E. Kunz. Im Stollwerck präsentieren sie seit einigen Jahren schon ihr selbstgeschriebenes Programm „Ich kann nichts dafür“. Es sind ansprechende, witzige, oft nachdenklich stimmende Chansons, die hier von dem Duo mit Verve und Esprit dargeboten werden. Auch die Überleitungen und verbindenden Szenen sind mit beachtlichem handwerklichem Können realisiert. Wenn etwas stört, ist es der mitunter stark strapazierte Gestus des angeklagten ... [weiter lesen]

    15.09.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Jenseits von Prunk, Punk und Stunk

    Natürlich wird das humoristische Rheinland auch im Frühjahr 2004 wieder von Büttenreden und Funkenmariechen dominiert. Das gilt auch für die Kleinkunst, die natürlich nicht dem altgedienten traditionellen Karneval huldigt, sondern dem Alternativkarneval, der in den 80er Jahren als Parodie und Alternative zum traditionellen Prunksitzungsgetöse entstand. Längst sind jedoch auch dessen Schöpfungen zu festen Institutionen innerhalb des närrischen Treibens geworden, die dem Karneval alter Prägung an Popularität in nichts nachstehen. Das aber hat leider den Nachteil, dass es so gut wie unmöglich ist... [weiter lesen]

    15.12.2003 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Kleinkunst multimedial

    Januar und Februar zählen am Rhein bekanntlich zu jener fünften Jahreszeit, die das Leben der Menschen in der Region so nachhaltig prägt: zum Karneval eben. Trottoir erlaubt sich in diesem Jahr den Scherz, den Karneval einfach mal zu übergehen, auch den alternativen. Schließlich hat die Region selbst in den tollen Tagen noch einiges anderes zu bieten. Überblickt man die Ankündigungen der rheinischen Bühnen für das erste Quartal 2007, fällt vor allem eines auf: Die Kleinkunst, die ja noch nie für den Elfenbeinturm gedacht war, ist mittlerweile fest in den allgemeinen Medienverbund integriert. D... [weiter lesen]

    15.12.2006 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Kritik: Psychologie des Floralen

    Rosa K. Wirtz mit "Plöte Plumen" im Atelier-Theater Roger Cormans berühmte Horrorgroteske "Kleiner Laden voller Schrecken" wählte als Ausgangspunkt seiner Horrorgeschichte eine dafür scheinbar ungeeignete Lokalität: einen Blumenladen. An eben einem solchen Ort ist auch Rosa K. Wirtz neues Programm "Plöte Plumen" angesiedelt, und wenn man ihre Darbietung gesehen hat, beginnt man zu ahnen, welche Qualität gerade die Welt der Blumen als Sinnbild menschlicher Vorlieben, Ängste und Leidenschaften hat. Wirtz selbst spielt eine Vierfachrolle, die Psychologin Witzleben und die Blumenhändlerinnen Flora... [weiter lesen]

    15.03.2004 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Kritik: Robert Griess: Geht’s noch? (Eifelturm, Köln)

    Es gibt verschiedene Arten von Kabarettisten: Solche, die mit wenigen Ideen einen ganzen Abend füllen (was eine Kunst für sich ist), und solche, deren Programme vor Einfällen schier überquellen. Robert Griess gehört eindeutig zur zweiten Sorte. Was er in seinem neuen Programm „Geht’s noch?“ unterbringt, reicht für zwei Abende. Und das in durchaus wörtlichem Sinn: Von Beginn bis Schlussapplaus im Kölner Eifelturm-Theater vergehen fast drei Stunden. In dieser Zeit wird man größtenteils hervorragend unterhalten. Griess beherrscht sein Metier, liefert glänzende Solovorträge, fing... [weiter lesen]

    15.03.2007 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Kritik: „Vielseitig“ – Sia Korthaus im Atelier-Theater

    Persönlichkeitsspaltungen sind in Kleinkunstsoloprogrammen nicht eben selten anzutreffen – kein Wunder, bieten sie doch einen idealen Aufhänger für Rollenspiele unterschiedlichster Art. So auch bei Sia Korthaus, die in ihrem neuen Programm „Nimm 2 – mach 3!“ immer wieder Kämpfe mit dem in ihrer Psyche verborgenen Mann austragen muss. Der innere Geschlechterkampf ist jedoch nur eine von vielen Komponenten des insgesamt sehr bunten Programms. Darüber hinaus schlüpft die Kölner Kabarettistin noch in weitere Rollen: Von der rheinischen Imbissbesitzerin mit Ruhrpott-Provenie... [weiter lesen]

    15.09.2006 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Oldies but Goldies

    „Aufstand der Alten“ einmal anders: Während das ZDF grausame Fantasien ersinnt und mit Horrorszenarien aus der schlimmen Zukunft der Rentner für Quoten sorgt, erschließt die Kleinkunstszene den Senioren ein völlig neues Wirkungsfeld. Der Klüngelpütz bietet nun mit der Gründung des „Silberrücken-Ensembles“ einen Kabarettkurs für 60- bis 80-Jährige, an dessen Ende eine fertig einstudierte Revue mit Songs der 70er-Jahre stehen soll (Auskunft für Interessenten unter 02 21-2 57 83 60). Kursstart ist am 3. Mai, die Abschlussveranstaltung wird im Juli stattfinden. Besteht der ... [weiter lesen]

    15.03.2007 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Personalien Rita Baus

    Als Harald Schmidt 1998 der „Prix Pantheon“ verliehen wurde, rechnete kaum jemand ernsthaft damit, dass der sich den Preis persönlich abholen würde – zu gering erschien die hier ausgezahlte Summe im Verhältnis zum TV-Tagessalär des für seine Geschäftstüchtigkeit bekannten Entertainers. Aber Schmidt kam und machte deutlich, dass er sich dem Bonner Pantheon in besonderer Weise verbunden fühlte, lag hier doch einer der Ausgangspunkte seiner mühsam gestarteten Solokarriere. Seine Dankbarkeit verband er auch mit einem Namen: dem von Rita Baus. Schmidt ist keineswegs der Einzige, d... [weiter lesen]

    15.09.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn

    Rubrik :: Preise | Ausschreibungen :: Preise

    Prix Pantheon 2005

    Die elfte Runde des renommierten Wettbewerbs für Nachwuchs-Kleinkünstler barg eine Überraschung, die eines Jubiläums würdig war: Den Publikumspreis "Beklatscht und ausgebuht" gewann mit Michael Ehnert ein gereifter, selbstironischer Gesellschaftsbeobachter, der schon einmal einen Prix Pantheon erhalten hatte. Gleich beim ersten Festival 1995 bekam er als Teil des mittlerweile aufgelösten Bader-Ehnert-Kommandos bereits den Jurpreis "Frühreif und verdorben". Den erhielt in diesem Jahr Andreas Thiel, ein wortgewaltiger Schweizer Politkabarettist der abgründigen Art, der vorzugsweise im Dandy-Kost... [weiter lesen]

    15.06.2005 - Preise | Ausschreibungen | Preise

    Prix Pantheon 2006

    Der diesjährige Wettbewerb um den Prix Pantheon endete überraschend. Der harmlos-sympathische Klapperreimer Christian Hirdes gewann den Publikumspreis, den Jurypreis teilten sich der politisch korrekte Ethno-Kabarettist Fatih Cevikkollu und das virtuos aufspielende, aber in einem Wettbewerb dieses Typs eigentlich deplazierte Musikensemble Global Kryner. Viele weitaus originellere Konkurrenten wie das brillant bösartige Duo Ulan & Bator, die mit Schlagzeugclownerie aufwartende Gruppe Fourschlag und der durch unglaubliche Bühnenpräsenz bestechende Travestiestar Kay Ray gingen leer aus. Den Ehren... [weiter lesen]

    15.06.2006 - Preise | Ausschreibungen | Preise

    Rubrik :: Szenen Regionen :: Köln-Bonn

    Probier’s mal mit Besinnlichkeit

    Auch die Kleinkunst scheint ihre Herbstfarben zu haben. Alles ist – zumindest äußerlich – etwas milder gestimmt, kommt besinnlicher daher und weist mitunter sogar einen religiös-erbaulichen Einschlag auf. Das Jahresendprogramm der Spielstätten in Köln und Bonn ist dafür ein gutes Beispiel. So feiert Ende November ein Solo-Programm von Gerd Weismann seine Köln-Premiere, das – passend zum Advent – einen Gebetsruf zum Titel hat: „Herr, schmeiß Hirn vom Himmel“, erschallt es dann in den Räumlichkeiten des Bürgerhauses Stollwerck. Auch das neue Programm des Klüng... [weiter lesen]

    15.09.2004 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Ergebnis 1 bis 20 von 26  Seite: 1 2 Vorwärts