Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 

Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3407
  • Trottoir-Jahrgänge xxxAktuelle Ausgabe
    Ausgaben des Trottoir: alle anzeigen
    Jahrgang:2005
    1|2005 - Nr.46
    2|2005 - Nr.47
    3|2005 - Nr.48
    4|2005 - Nr.49

    Some say hello, some say goodbye: ein kurzer Sommer in Berlin Das Traurige gleich am Anfang: Die Ära des Berliner Tempodroms unter der Chefin Irene Mössinger ist nun endgültig vorbei. Nach endlosen Querelen über die nicht ganz lupenreine Finanzierung des Neubaus am Anhalter Bahnhof (Trottoir berichtete) wurde die ehemalige Krankenschwester, die das Tempodrom vor 25 Jahren als Zelttheater mittels einer privaten Erbschaft gründete, nun als Geschäftsführerin entlassen, nachdem das Tempodrom einen neuen Käufer gefunden hat. Sie sei „traurig, aber gefasst“, sagte die kämpferische Kulturunternehmerin. Jetzt zieht sie sich erstmal ins Kloster zurück... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Berlin
    Kritik: „Bollywood in Berlin“ im Kookaburra Der Comedy-Club Kookaburra in Berlin-Mitte ist der Prototyp eines Familienbetriebs: An der Abendkasse steht der zwölfjährige Sohn Linus und beweist sein Kopfrechentalent beim Kartenverkaufen. Am Tresen schenkt die Schwägerin Getränke aus, oft unterstützt von der Hausherrin Svenja. Falls diese nicht gerade bei ihrem Ehemann Sanjay auf der Bühne zu tun hat. Das hatte sie in diesem Sommer öfter, nämlich immer dann, wenn das familieneigene Programm „Bollywood in Berlin“ auf dem Spielplan stand. Als grober Rahmen für die Show dient eine eifrige deutsche Yogagruppe, die sich um ihren sta... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Berlin
    Lieber unter Niveau amüsiert als über Niveau gelangweilt Mit Seemanns-Chor und Samba-Gruppe, Gratis-Schampus und Konfetti-Schauer eröffneten Corny Littmann und Prof. Norbert Aust am 8.8. um 8.08 Uhr ihr neu erstandenes Schmidt-Theater in Hamburg auf St. Pauli, gleich neben der Reeperbahn: ein außen klar und modern wirkender Glaskasten mit Lamellen in sündigem Rot, in dem innen erstaunlicherweise – und Ausstatter Johannes Wienand sei Dank – eine ähnlich wunderbar plüschige Atmosphäre herrscht wie im Vorgängerbau, der vor zwei Jahren wohl wegen Altersschwäche abgerissen worden war. Bei der in jeder Hinsicht feucht-fröhlichen Einstandsgala ... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Hamburg
    Kritik: Neu-Kabarettist Kaie muss den Punkt erst noch finden   Viele kennen ihn als den die Wahrheit zwischen Mann und Frau ergründenden „Caveman“, denn in Esther Schweins Inszenierung des Ein-Personen-Bühnen-Knüllers tourt er seit vier Jahren erfolgreich durch Süddeutschland: Karsten Kaie, 37-jähriger Bayer, der sich in New York zum Schauspieler ausbilden ließ und unter anderem am Stadttheater Augsburg wirkte. Dass Kaie auch Kabarettist mit erstem eigenen Soloprogramm ist, erlebten allerdings zunächst die Norddeutschen: Auf Gerd und Anke Schlesselmanns renommiertem Hamburger Theaterschiff fand die Deutschland-Premiere von „Lügen ̵... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Hamburg
    Hannover geht in Serie Serien sind etwas Feines: Man kann sich ein Stammpublikum erspielen, das auch zu Abenden kommt, an denen es die Künstler kaum kennt. Man kann einen regelrechten Kult darum entfachen und sich ein „immer ausverkauft“ ans Revers heften. Und man kann schließlich gar das Fernsehen davon überzeugen, dass so eine erfolgreiche Reihe doch auch fernsehmäßige Konsequenzen haben müsste. So geschehen bei Desimo: Die von Hannovers Plauderzauberer organisierte Reihe „Lindener Spezial Club“ mit Comedy, Kabarett und Kleinkunst an jedem letzten Montag im Monat im nostalgisch-alternativen... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Hannover
    Herbstauffrischung und Weihnachtsfreuden Der Herbst ist der Frühling der Kleinkunstszene, und alles neu macht hier zumeist nicht der Mai, sondern der Oktober. Diese Erkenntnis bestätigt sich auch 2005, warten doch die rheinischen Kleinkunstspielstätten mit einer ganzen Reihe von Premieren auf. Neue Soloprogramme gibt es von Marina Barth im Klüngelpütz, Barbara Ruscher im Atelier-Theater und Bernhard Hoecker im Springmaus-Theater. Wie seit einiger Zeit mehr und mehr üblich, lässt sich auch hier aus den Presseankündigungen der entsprechenden Darbietungen kein roter Faden herauspräparieren. Lassen wir uns also überraschen, um was es in ... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Ich kann nichts dafür ... Jutta Wilbertz und Norman E. Kunz im Bürgerhaus Stollwerck Leider sind sie immer noch ein Geheimtipp: die Diseuse Jutta Wilbertz und der Pianist Norman E. Kunz. Im Stollwerck präsentieren sie seit einigen Jahren schon ihr selbstgeschriebenes Programm „Ich kann nichts dafür“. Es sind ansprechende, witzige, oft nachdenklich stimmende Chansons, die hier von dem Duo mit Verve und Esprit dargeboten werden. Auch die Überleitungen und verbindenden Szenen sind mit beachtlichem handwerklichem Können realisiert. Wenn etwas stört, ist es der mitunter stark strapazierte Gestus des angeklagten ... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Personalien Rita Baus Als Harald Schmidt 1998 der „Prix Pantheon“ verliehen wurde, rechnete kaum jemand ernsthaft damit, dass der sich den Preis persönlich abholen würde – zu gering erschien die hier ausgezahlte Summe im Verhältnis zum TV-Tagessalär des für seine Geschäftstüchtigkeit bekannten Entertainers. Aber Schmidt kam und machte deutlich, dass er sich dem Bonner Pantheon in besonderer Weise verbunden fühlte, lag hier doch einer der Ausgangspunkte seiner mühsam gestarteten Solokarriere. Seine Dankbarkeit verband er auch mit einem Namen: dem von Rita Baus. Schmidt ist keineswegs der Einzige, d... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    15. Internationales RTL Köln Comedy Festival Das Jubiläumsfestival - vom 12. bis 29. Oktober 2005 Ein großes Fest zum Jubiläum: zum 15. Köln-Comedy-Festival werden über 200 Comedians aus dem In- und Ausland an 18 Festivaltagen auf 19 Bühnen in Köln zu Gast sein. Bekannte wie Dieter Nuhr, Atze Schröder, Gaby Köster, Herbert Knebel, Ingo Appelt, Ingolf Lück, Badesalz, Gerd Dudenhöffer und Sissi Perlinger sowie Newcomer wie The Pops, Kurt Krömer oder Andreas Thiel. Auch Leo Bassi, Gayle Tufts aus den USA, Pommy Johnson aus Australien, Gardi Hutter sowie Ursus und Nadeschkin aus der Schweiz werden das Publikum aufmischen. Außerdem wird es Pr... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Eine Fuffzehn in Leipzig Nach einer Fuffzehn, auf gut Sächsisch eine Pause zwischendurch, ist es den Kabarettisten nicht. Sie sind gebeugt vom Arbeitsfieber, Premieren gibt es genug, Neues aber nur bedingt. Sie produzieren zu viel, die Autoren kommen gar nicht nach. In finanzieller Hinsicht ist das für die Schreiber kein schlechter Zustand. Aber es lauern die Gefahren, sich zu wiederholen oder belanglos zu werden. So hatte im Frühjahr der Chef der Herkuleskeule, Wolfgang Schaller, aus den seit 1991 für die Sächsische Zeitung geschriebenen 150 Kolumnen-Texten ein Programm mit dem Titel „Licht an!“ zusammeng... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Leipzig
    Barocke Bierbauchengel und ein magischer Schrei Es gibt Rätsel, die wohl nie gelöst werden können. Fragen, die nicht zu beantworten sind. Eine solche stellen sich Jahr für Jahr die Besucher des Lustspielhauses, wenn sie das Theater nach einer Aufführung des Hausensembles verlassen. Wie ist es nur möglich, so fragen sich die Menschen mit heiser gelachter Stimme gegenseitig, wie ist es nur möglich, jedes Jahr aufs Neue völlig neuen Blödsinn aus dem Hut zu zaubern? „Occams Rache No 8 – aus Liebe zum Irrsinn“ heißt das Programm in diesem Jahr sinnigerweise. Die Gaudimaschinen aus München treten erstmals wieder als Sextett auf:... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | München
    Molière uff hessisch …   Der hoch gewachsene und stark geschminkte Mann in barocker Kleidung blickt scheinbar unschlüssig ins Publikum. „Wie war noch mein erster Satz …? Ach so, morsche werd geheiratet“, sagt er dann und erntet damit auch gleich den ersten Lacher und Applaus seines Auditoriums. Das quittiert er mit dem Ausruf: „Na, net klatsche jedes Mal, sonst werde mer net fertisch!“ So und nicht anders haben sich die Zuschauer ihren hessischen Molière vorgestellt: spontan-witzig und nicht theatralisch-bierernst. Schließlich hat sich Hauptdarsteller Michael Quast nicht nur im Theater,... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Das Leben ist kein Vatertag Was fühlt ein Mann, wenn er erfährt, dass er schwanger ist? - Viel zu oft wurden die Probleme der Schwangerschaft und der Geburt nur aus Sicht der Fauen beschrieben. Aber – auch wir Männer haben es schwer. Das neue Programm von Bernhard Westenberger „Das Leben ist kein VATERTAG“ beschreibt die Zeit der Geburtsvorbereitungskurse, der Geburt und die ersten Jahre als Vater. Es zeigt auf, wie schwer es Männer haben, wenn sie sich nicht nur um ihre Kariere kümmern müssen, sondern auch immer neue Ausreden erfinden, um sich der Doppelbelastung von Beruf und Haushalt mit Baby entzieh... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Highlights aus Großbritannien Beim Comedy Arts Festival in Moers (www.comedyarts.de) waren wieder nationale und internationale Künstler der Kleinkunstszene in einer einzigartigen Humor-Ballung zu Gast. Zu den internationalen Highlights gehörte auf jeden Fall die Deutschlandpremiere von Men in Coats (Großbritannien). Mick Dow und Maddy Sparham haben die visuelle Comedy auf der Insel wieder populär gemacht. Dass ein Performer kein Wort sagt, war lange verdächtig und roch nach Marcel Marceau. Als bester neuer Act wurde das Duo zunächst auf dem Fringe Festival in Edinburgh mit dem Hackney Empire Award ausgezeichnet und zur Roy... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Ruhrgebiet
    Theaterdonner und Kleinkunstblitze Das Theaterhaus feierte im März seinen 20. Geburtstag; zwei Jahre befindet es sich nun im schönen, neuen Haus am Pragsattel. Zwanzig Jahre, gefüllt mit qualitätsvollen Veranstaltungen, von Kleinkunst bis Jazz, von Theater bis Tanz. Das Projekt, einst vom Intendanten Werner Schretzmeier und Weggefährten gegründet, hat es trotz harter finanzieller Zeiten immer wieder geschafft, durchzuhalten und den eigenen Weg konsequent weiterzuverfolgen. Ein Anlass für ein großes Fest, gestaltet von Wolfgang Dauner, Heinrich Pachl, der schon vor zwanzig Jahren die Auftaktveranstaltung moderierte, Arnulf Ratin... [weiter lesen] 15.09.2005 - Szenen Regionen | Stuttgart