Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Trottoir-Magazin | Online                                                                Newsletter | Trottoir      

Archiv des Trottoir-Magazin online und der gedruckten Ausgabe. 13 Jahre Kleinkunst-, Kabarett-, Zirkus- und
Varieté-Geschichte - dokumentiert im Trottoir, dem führenden deutschen Kleinkunst-Magazin. In den Artikeln erwähnte
Adressen von Künstlern, Veranstaltern oder Bühnen werden auf Wunsch neu verlinkt und somit für Besucher aktuell gehalten. Viel Erfolg und Vergnügen beim Lesen und Recherchieren.

  Jahrgänge Register • Alphabetischer Index  • Artikel nach Kategorien
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge
Aachen (8)
Baden (20)
Berlin (144)
Dresden (3)
Franken (5)
Frankreich (33)
Hamburg (86)
Hannover (28)
Kassel (75)
Köln-Bonn (124)
Leipzig (9)
München (94)
Münster (2)
Niederlande (15)
Nordwest (48)
Ost (40)
Österreich (66)
Rhein-Main (84)
Ruhrgebiet (74)
Saar (22)
Schweiz (64)
Stuttgart (48)
Südwest (25)




Admin Bereich K10


Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3327
  • Rubrik :: Szenen Regionen :: Berlin

    Der Berliner Trend der Saison: Nehmen Se`n Alten!

    Die Jungen haben diesmal kaum eine Chance: Der Berliner Lieblingselefant „Kiri“ starb kürzlich unerwartet mit neun Monaten. Die neue, zweite Spielstätte des Chamäleon-Variétés machte es nur einen Monat länger: Der „Glaskasten“ (siehe Trottoir III/ 2000) hat dichtgemacht. Vor allem die hohe Miete war nicht mehr tragbar, weil zugesprochene Lottogelder vom Senat letztlich doch ausblieben. Die Schließung des Theaters mit dem Wintergarten-Ambiente ist aus verschiedenen Gründen bedauerlich: Zum einen hätten hier vor allem Nachwuchskünstler aus dem Umfeld des Chamäleons eine b... [weiter lesen]

    15.03.2001 - Szenen Regionen | Berlin

    Der Stachel am Regierungssitz

    „Kabarett ist das, wenn Sie sich umdrehen müssen, ob auch ihr Parteisekretär lacht“. So wurde Ellen Tiedke, damaliger Distel-Star in einer Hausmitteilung an Kurt Hager 1966 zitiert.  Nach dem Bau der Berliner Mauer wurde der Distel vorgeworfen, nicht im genügenden Maße gegen den Klassenfeind  im Westen vorzugehen. Direktoren wurden regelmäßig abberufen, Programme rezensiert. Und trotzdem wurde hier immer wieder politisches Kabarett auf die Spitze getrieben. Es gab Zeiten, da durfte man 3-5 Jahre auf eine Distel-Karte warten.  Am 3.10.03 feierte die Distel in der Friedrichstraße ihr... [weiter lesen]

    15.12.2003 - Szenen Regionen | Berlin

    Die einen gehen ins Freudenhaus, die anderen auf die Straße

      Im kleinen Freudenhaus findet man ein Nummernkonto in Lichtenstein, nackt und keusch. Dann muß die Domina dem Kunden, einem ruppelartigen Arbeitgeber, die Lust auf Mitarbeiterentlassungen eben einpeitschen. Das Nummernprogramm mit Birgit Schneider, Hagen Henning und Alexander Wikarski scheint den politischen Nerv in Berlin zu treffen.  Auffällig ist sicher, daß nicht die Jugend in das politische Kabarett geht. Der durchschnittliche Besucher ist mindestens 30 Jahre alt, überwiegend sogar noch viel reifer. Die Kneifzange befindet sich seit November 99 im Haus der russischen Kultur und Wissensc... [weiter lesen]

    15.06.2000 - Szenen Regionen | Berlin

    Dr. von Hirschhausen über den Humor als geistige Übung

      An der Berliner Charité half er jungen Patienten mit seinen Kenntnissen als Kinderneurologe. Heute möchte Eckart von Hirschhausen bekanntlich Menschen jeden Alters heilen – und zwar mit Humor. Als Kabarettist („Sprechstunde“, 2002), aktuell mit „Glücksbringer“ auf Tour, als Redner, Managercoach, Journalist, Deutscher Meister der Zauberei, Mitbegründer der „Roten Nasen Deutschland e. V.“ und – seit „Arzt-Deutsch/ Deutsch-Arzt“ (Langenscheidt) – Bestsellerautor. Nun legt Hirschhausen (40) noch eins nach: Sein neues Buch „D... [weiter lesen]

    15.06.2008 - Szenen Regionen | Berlin

    Dunkle Wolken und Verwirrung der Sinne

    Berlin im Dauer-Frühling, der sich anfühlt wie ein echter Herbst. Aber deshalb gleich traurig werden? Einmal Rampensau Nein - gute Laune bewahren. Es gab genug Gelegenheiten. Die große "Gala der Rampensäue" beispielsweise. Die „Wühlmäuse“ organisierten die Feier für die Agentur „Rampensau“ in der Universität der Künste. Die Künstler waren „widerborstig und speck-takulär“, wie das Motto der Agentur Rampensau. Und „schweinisch gut“: Pigor & Eichhorn, Horst Evers, Désirée Nick, Martina Brandl, Kay Ray, Frowin, Quasthoff & Kilian und viele weitere Kü... [weiter lesen]

    30.06.2015 - Szenen Regionen | Berlin

    Ein flauer Frühling in Berlin

    Dieser Frühling in Berlin ist ziemlich flau. Immerhin bringt eine kräftige Comedienne die Lachbühnen der Stadt immer lauter zum Erbeben: Cindy aus Marzahn. Einheimische müssen schon über diese Kombination gnickern. Marzahn gilt den meisten als Plattenbauhölle am östlichen Stadtrand, bevölkert von Nazis, Proleten und eben – Zindis. Diese Cindy heißt aber eigentlich Ilka Bessin und spielt nur die unterhalb jeder Gürtellinie, dafür aber über jede Schmerzgrenze berlinernde Arbeitslose aus dem Hochhaus. Im wahren Leben hat sie Kantinenköchin im VEB Wälzlagerwerk Luckenwalde gelernt und später... [weiter lesen]

    15.06.2007 - Szenen Regionen | Berlin

    Ein Salto für's Gehirn

    DUMMY lab im Chamaeleon ist ein Spektakel der Ebenen Tauchte man in die Welt des DummyLab ein, der Sommerproduktion des Chamaeleon-Varietés in den Hackeschen Höfen, konnte man schon mal seine Sinne verlieren. DummyLab spielt mit allen Sinnen, auf allen Ebenen, dezentem bis duffusem Licht und einer in synthie-pop getränkten Musik, dass Andrew Fletcher (Synthie Host von "Depeche Mode") seine Freude daran hätte. Wer sich so richtig einem Rausch hingeben will, ohne dabei zu verbotenen Substanzen zu greifen, dem ist das kurzweilige Programm, für das die Regisseure Eike von Stuckenbrok und und Marku... [weiter lesen]

    01.10.2015 - Szenen Regionen | Berlin

    Flüchtige Begegnungen mit der Welt

    Manfred Maurenbrecher veröffentlicht am 6. Oktober mit "flüchtig" (Reptiphon / broken silence) ein Album über das Unterwegssein. Es geht von Land zu Land, quer durch die Jahrzehnte und durch Gefühls - und Geisteswelten. Der Berliner Liedermacher lässt dabei seine Reisegeschichten Aggregats- und Zeitzustände wechseln, verschmilzt die Neugier früherer Generationen mit Sehnsüchten von heute. Auch mit den Zwängen, die Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertreiben. Schmerzhafte Reisen. Kein Album, das früh morgens sein Handtuch auf die Liege vor dem All-Inclusive-Pool legt. Manfred Maurenbrecher ... [weiter lesen]

    07.10.2017 - Szenen Regionen | Berlin

    Gute Vorsätze gestern und heute

    Nun ist er endlich da, der Euro, und jeder freut sich über die glänzenden Münzen. Neue Zeiten also, mit guten Vorsätzen für die Zukunft. Aber die Vergangenheit ist damit auch nicht vergessen, zumindest nicht in der Berliner Kleinkunstszene. Genau zehn Jahre zurück reichte im November die Vergangenheit des Tränenpalast als Veranstaltungsort für Musik und Comedy. Die Veranstaltungsstätte residiert in einem ehemaligen Abfertigungsgebäude für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen DDR und West-Berlin, dem Bahnhof Friedrichsstrasse. Der Name soll von den hier vergossenen Abschiedstränen stammen... [weiter lesen]

    15.03.2002 - Szenen Regionen | Berlin

    Happy Birthday Chamäleon!

    Drei Jahre innovatives und erfolgreiches Varieté-Theater in Berlin Das schönste Geburtstagsgeschenk zum dritten Jahr bereitete sich das innovative Team des Varietés Chamäleon in diesem Jahr selbst: Die aktuelle Show SOAP hat sich seit Beginn dieses Jahres zu einem wahren Dauerbrenner entwickelt und wurde aufgrund der großen Nachfrage jetzt verlängert. Mit „SOAP “läutete das Varieté-Theater in den Hackeschen Höfen eine neue Ära aufwändig produzierter und moderner Inszenierungen ein. Wer bisher dachte, das Badezimmer sei ein Ort an den man sich zurückzieht, erlebt hier sein nasses, k... [weiter lesen]

    15.12.2007 - Szenen Regionen | Berlin

    HERBSTschläge

    Alte und neue Fans, Kinder, Jugendliche, Studenten, und gediegenes Publikum. Sie alle fanden sich an 3 Wochenenden im Grünen Salon ein um Neues von ihr zu hören und zu sehen. Die bei Danzig geborene Wahlberlinerin Celina Muza sorgt bereits seit einigen Jahren für abwechslungsreiche Gespräche in der Berliner Chansonszene. Mit  Chansons polnischer Komponisten, die sie meist in deutscher Sprache vorträgt, hat sie sich einen Namen gemacht. Ihre Besetzung ist klassisch: Christoph am Flügel, Mohi am Kontrabass und ihre nicht wegzudenkende Begleiterin auf Berliner Bühnen, Magdalena, an der Violine. D... [weiter lesen]

    15.12.2002 - Szenen Regionen | Berlin

    Hoffnung?

    Oder doch nicht? 2016….? Was soll man sagen. Hoffnung bringend ist wie jedes Jahr das folgende Programm, allerdings besteht wenig Hoffnung, hier überhaupt noch Karten zu ergattern: zum 20. Mal präsentiert das Jahresendzeitteam in 41 Vorstellungen im Mehringhof-Theater und 8 Vorstellungen im Theater am Kudamm seinen kabarettistischen Jahresrückblick. Ein Programm, in dem nochmals die absolut relevanten Themen des vergangenen Jahres in bisher nicht bekannter Deutlichkeit beleuchtet werden. Die Top-Ereignissen aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft werden auf die Bühne gebracht und in ... [weiter lesen]

    26.12.2016 - Szenen Regionen | Berlin

    In Berlin blüht die Kleinkunst und das ist gut so

    Wenn in diesem Sommer etwas aufgefallen ist in Berlin, dann die hohe Aktivität der hiesigen Chansonetten. Tanja Ries hat ihre Tätigkeit als Gastgeberin an neuem Ort wieder aufgenommen. In Ben Beckers „Trompete“, die vor kurzem ihr einjähriges Bestehen feierte, präsentiert sie nun wieder regelmäßig bekannte und unbekannte Kollegen. Und neuerdings auch Literatur. Solange es das Wetter zulässt im Trompetengarten und unter dem Motto „Lauschen und Grillen“. Und natürlich ist sie – singenderweise - auch selbst zu hören. Evi Niessner hat den Sommer auch nicht faul verbra... [weiter lesen]

    15.09.2001 - Szenen Regionen | Berlin

    Ins Kabarett schwimmen

    Nachdem unsere kleine, bescheidene Stadt Ende Juni im Starkregen fast weggeschwemmt worden wäre, müssen wir überlegen: schwimmen wir ins Theater oder fährt uns die Fähre der BVG? Weil die uns so lieben (siehe deren Werbung). Mal sehen.   Theaterpreis des Bundes für SCHAUBUDE BERLIN Wer regelmäßig in die SCHAUBUDE BERLIN geht, weiß: dieser Preis ist verdient! Am 6. Juli hat die SCHAUBUDE in Stendal den Theaterpreis des Bundes erhalten. Kulturstaatsministerin Monika Grütters begründete die Entscheidung damit, dass die SCHAUBUDE zu den wichtigsten Figurentheatern Deutschlands gehöre und eine spez... [weiter lesen]

    04.07.2017 - Szenen Regionen | Berlin

    Irmgard Knef im Berlin Story Salon

    Es gibt eine Gattung von älteren Frauen, die gerne von jüngeren Männern dargestellt wird. Dafür gibt es reale Beispiele, wie Bette Midler oder Liza Minelli. Aber auch Kunstfiguren wie Lilo Wanders oder Max Goldts frühe Figur Ruth Frau. Diese Anverwandlung ist ein fester Bestandteil der schwulen Subkultur. Die Damen, denen diese besondere Verehrung zuteil wird, zeichnen sich meist dadurch aus, dass sie trinkfest, unzimperlich und etwas vierschrötig sind. Auch Hildegard Knef war eine solche Frau. Ihr zu Ehren hat der Schauspieler und Autor Ulrich Michael Heissig seine erfolgreichste Bühnenfigur ... [weiter lesen]

    15.03.2010 - Szenen Regionen | Berlin

    Klaus Staeck erhält den nächsten ‚Stern der Satire’

    Der ‚Walk of Fame der Satire’ erhält Zuwachs! Klaus Staeck (geb. 1938), derzeitiger Präsident der Akademie der Künste in Berlin, ist der bedeutendste politische Grafiker und satirische Plakatkünstler der Bundesrepublik, dem es seit Ende der sechziger Jahre immer wieder mit dialektischem Witz und ironischem Esprit gelingt, Kunst als Mittel der Politik zu inszenieren und die Mächtigen zu provozieren. Staeck wurde von den Bild/ Text-Montagen und Collagen John Heartfields wie vom Berliner Dadaismus um George Grosz inspiriert und spielt in seinen Plakaten, Postkarten, Fotografien und In... [weiter lesen]

    15.03.2010 - Szenen Regionen | Berlin

    Kleinkunst 2000 - fast nichts zu meckern

    Längst sind die Papphüte weggepackt, die weggeballerten Hände und Ohren wieder angewachsen und das - ohnehin vom Nebel verschluckte - Berliner Milleniums-Theater vergessen. Und es ist nicht anzunehmen, dass sich bei der Jahresrückschau 2000 noch jemand daran erinnern wird. Ausser vielleicht die Herren Manfred Maurenbrecher, Horst Evers, Bov Bjerg, Hannes Heesch und Christoph Jungmann. Deren „Jahresendzeitprogramm“ brachte im vergangenen Dezember bereits zum dritten Mal die Besucher im Kreuzberger Mehringhof-Theater zum Gnickern. In kleinen lustigen und hartnäckig ab Blatt vorgetrag... [weiter lesen]

    15.03.2000 - Szenen Regionen | Berlin

    Kompetent in allen Lebenslagen: Otto Kuhnle

    Jeden zweiten Dienstag im Monat präsentiert Otto Kuhnle im Comedy-Club Kookaburra die verrückteste Show Berlins. Als Gastgeber in seinem „Kitsch & Kacke Klub“ begeistert Kuhnle, Gründungsmitglied der Comedy-Gruppe „Trio Blamage“ und bekannt u. a. durch Programme mit Josef Hader und Filme mit Wim Wenders, sein Publikum mit hemmungslosen Moderationen und kongenial-chaotischen Gästen. Die eloquente Quasselstrippe fühlt sich am wohlsten in der Umgebung von schrulligen Könnern, die genau wie er nicht alle Latten am Zaun haben. Der Dr.-Jekyll-und-Mr.-Hyde des Showgeschäfts sc... [weiter lesen]

    15.06.2005 - Szenen Regionen | Berlin

    Kritik : Rolf Kuhl: „BVG – Bin vorsichtshalber jeloofen“ ...

    ... im Heimathafen Neukölln Wer allergisch auf Mitmachkabarett reagiert, wird ein Programm von Rolf Kuhl nicht unbeschadet überstehen. Mit etwas Glück reibt sich nur ein ausgewachsener Mann in räudigem Bärenkostüm an einem. Wer Pech hat, könnte Gefahr laufen, von dem Bären zum Cancan- und Sambatanzen vor versammelter Zuschauerschaft genötigt zu werden. Und das alles in den ersten fünf Minuten. Der Rest des Publikums atmet auf, als ihm der Bär lediglich Rumbarasseln und Schellenkränze aus dem 1-Euro-Shop um die Ecke zuwirft, mit denen es bis zum Ende der Nummer rasseln soll. Dann nämlich, wenn ... [weiter lesen]

    15.06.2009 - Szenen Regionen | Berlin

    Kritik Berlin: Ein neues Jahr mit Fil

     „Ach, Fil macht auch Auftritte?" In Berlin ist Fil Tägert vor allem als Comiczeichner eines Stadtmagazins und Schöpfer der beiden grundschlechten Proll-Schweinen „Didi und Stulle" bekannt. Seit einigen Jahren tritt er auch auf, vorwiegend als Stand Up-Comedian mit Gitarre und meist noch der Hai-Handpuppe „Sharkey". Diese benutzt er für schlimme Bauchrednerimitationen, wobei sich Sharkey als extrem miesepetriger Spießer präsentiert. Das ist auch im neuen Programm „Der Penisvaginadialog" nicht anders. Und es ist ziemlich lustig und in den ersten Vorstellungen auch gewagt... [weiter lesen]

    15.03.2002 - Szenen Regionen | Berlin
    Vorwärts Ergebnis 101 bis 120 von 1117  Seite: << 6 7 8 9 10 >> Vorwärts