Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Trottoir-Magazin | Online                                                                Newsletter | Trottoir      

Archiv des Trottoir-Magazin online und der gedruckten Ausgabe. 13 Jahre Kleinkunst-, Kabarett-, Zirkus- und
Varieté-Geschichte - dokumentiert im Trottoir, dem führenden deutschen Kleinkunst-Magazin. In den Artikeln erwähnte
Adressen von Künstlern, Veranstaltern oder Bühnen werden auf Wunsch neu verlinkt und somit für Besucher aktuell gehalten. Viel Erfolg und Vergnügen beim Lesen und Recherchieren.

  Jahrgänge Register • Alphabetischer Index  • Artikel nach Kategorien
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge
Aachen (8)
Baden (20)
Berlin (144)
Dresden (3)
Franken (5)
Frankreich (33)
Hamburg (86)
Hannover (28)
Kassel (75)
Köln-Bonn (124)
Leipzig (9)
München (94)
Münster (2)
Niederlande (15)
Nordwest (48)
Ost (40)
Österreich (66)
Rhein-Main (84)
Ruhrgebiet (74)
Saar (22)
Schweiz (64)
Stuttgart (48)
Südwest (25)




Admin Bereich K10


Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3327
  • Rubrik :: Szenen Regionen :: Hamburg

    Manieren, Werte, Hirn verloren? Ein Fall für Horst Schroth

    Höflichkeit, Freundlichkeit, Rücksichtnahme? Pustekuchen! Bestenfalls ein fragend artikuliertes „Höh???“ bekomme man heutzutage etwa zu hören, wenn einem ein Gegenüber aus Versehen Currywurst an den Mantel schleudert. Auch sonst konstatiert Horst Schroth den mentalen Niedergang in der Bevölkerung dieser Republik: Die Leute weigerten sich, erwachsen zu werden, verharrten „jahrzehntelang im Baby-Status“. So sei der 40-jährige Familienvater garantiert der, der aussieht wie ein Fünfjähriger – „mit dem doofsten Gesicht und dreiviertel langen Hosen.“ Entspre... [weiter lesen]

    15.12.2005 - Szenen Regionen | Hamburg

    Mike Krüger: Krisenzeiten brauchen Comedians

    „Is’ das Kunst, oder kann das weg?“, betitelt Mike Krüger das Solo, mit dem er derzeit sein 35-jähriges Bühnenjubiläum begeht. Der Ende 2009 mit dem Ehrenpreis des Deutschen Comedy Preises ausgezeichnete Entertainer seufzte bereits „Mein Gott, Walther“ (1975) oder zog „den Nippel durch die Lasche“ (1980), als viele Comedy-Fans von heute noch gar nicht geboren waren. Dazu mutierte er ab 1982 erfolgreich mit Thomas Gottschalk zur „Supernase“ und machte später auch noch als Fernsehmoderator Karriere („7 Tage, 7 Köpfe“). Mit alledem... [weiter lesen]

    15.06.2010 - Szenen Regionen | Hamburg

    Missfits: „Letzte Runde“ mit Menopause und Macho-Gehabe

    „Benehmen Sie sich, wie Sie wollen – nur nicht, wie Sie sind“: Spitzen dieser Art gehören noch zum Zartesten, was Gerburg Jahnke und Stephanie Überall auf der Bühne und im Fernsehen über Männer zu sagen haben. Dafür werden die Missfits seit 20 Jahren von ihren nicht nur weiblichen Fans geliebt. Als Begleiterinnen und Kommentatorinnen des nicht immer rosigen Alltagsgesichts von Emanzipation und erstarkendem Selbstbewusstsein sprechen die beiden Damen aus Oberhausen aus, was viele Geschlechtsgenossinnen auf dem Herzen haben. Dabei geben sie sich häufig so analfixiert, wie nach ... [weiter lesen]

    15.09.2004 - Szenen Regionen | Hamburg

    Ossis und Wessis, Frauen und Männer

    Ein Signal für Frauen-Power setzte Alma Hoppes Lustspielhaus   zu Beginn der Spielzeit: Dort fand an sechs Abenden eine von Lisa Politt und Maren Kroymann organisierte und moderierte   Frauenleistungsschau - Abt. Kabarett statt, auf der   Großmeisterinnen der Kleinkunst vorgeführt wurden wie zum   Beispiel Nessi Tausendschön und Rosa K. Wirtz, Francesca   de Martin und Barbara Kuster. Am ersten Abend präsentierten drei Hamburgerinnen sich selbst und   ihre Sicht auf die Welt: Sybille Hein, halb Schulmädchen, halb   Vamp, reüssierte mit bizarren Chansons über Beziehungen - zu   Weihnachtsmänner... [weiter lesen]

    15.12.2000 - Szenen Regionen | Hamburg

    Pudel-Polonaise im Plüsch-Ambiente

    Sieben Jahre lang war das Hansa-Theater krank (beziehungsweise geschlossen) – jetzt spielt es wieder, Gott sei Dank. Wie von Trottoir bereits angekündigt, übernahmen Thomas Collien und Ulrich Waller vom St.-Pauli-Theater mit Unterstützung des Tigerpalastes Frankfurt für zunächst zwei Monate die 1894 gegründete Institution, die einst Weltrang besaß: Nostalgisch-klassisches Varieté vom Feinsten, dezent aufgefrischt, steht dort nun wieder auf dem Programm. Wo einst Grock, Rivel und Houdini auftraten, kommt das Konzept der beiden Neuen beim – oft älteren – Publikum so gut an, das... [weiter lesen]

    15.03.2009 - Szenen Regionen | Hamburg

    Sascha Korf gewann den 7. Hamburger Comedy-Pokal

    „Deutschlands brutalster Wettbewerb“, wie dessen Miterfinder und Moderator Sebastian Schnoy ihn nannte, legt nichtsdestotrotz an Anziehungskraft weiter zu: Insgesamt 93 Künstler-Bewerbungen, rund 3.200 Zuschauer an elf Spielstätten sowie das qualitativ stärkste Finale seit der Gründung 2001 ließen den siebten Hamburger Comedy-Pokal zum lupenreinen Erfolg geraten. Sponsoren wie das Wohnungsunternehmen SAGA-GWG machten’s finanziell wieder möglich. Hauptsieger (3.000 Euro) bei bester Stimmung im ausverkauften Schmidt’s Tivoli wurde Impro-Comedian Sascha Korf aus Köln, unte... [weiter lesen]

    15.03.2009 - Szenen Regionen | Hamburg

    Scheibes Revue „Titanixen“: Peppig, aber auch platt wie das Watt

      Klavierspielen und Singen lernte er mit drei Jahren von seinem Vater, einem Kantor. Mit zehn zeigten die Nachbarskinder auf ihn, weil er in der Peter-Alexander-Show auftrat. Seit den 80ern ist er auf Kleinkunstbühnen zu finden – zunächst 1984 mit der Funkband Spike im legendären Onkel Pö, später mit Sissi Perlinger sowie als einer von Die drei glorreichen Vier. Längst machte er auch Furore mit seinen Kabarett-Soli „Zu viel Sex ist gar nicht gesund“ und „Die Welt ist eine Scheibe.“ Nun agiert der Hamburger Jan Christof Scheibe dazu noch als Autor, Regisseur und m... [weiter lesen]

    15.09.2008 - Szenen Regionen | Hamburg

    Schock im Lustspielhaus

    Ein echter Schocker: Hamburgs führende Kabarett-Bühne hat ihre Unschuld verloren – an ihren heiligen Hallen klebt nun Blut! Denn Doppelmord stand auf dem Programm, als der ostdeutsche Kabarettist Lutz Anklam in Alma Hoppes Lustspielhaus auftrat und dazu jene früheren politischen Mitstreiter einlud, die heute in der Elbestadt leben. All diese Personen hatten nämlich alte Rechnungen zu begleichen ... So erzählt es jedenfalls Regula Venske, erfolgreiche Krimiautorin und Schwester von Kabarett-Urgestein Henning, in ihrem neuen Buch „Mord im Lustspielhaus“. Der Band der Reihe R... [weiter lesen]

    15.06.2007 - Szenen Regionen | Hamburg

    Schoten auf dem Sofa

    Die Hamburger haben Alma Hoppes Lustspielhaus, eine Bastion des politischen Kabaretts und ausgewählter Comedy, eigentlich den Ossis zu verdanken: Nachdem die Mauer gefallen war, seien die überforderten Wessis („Helft uns!“) derart zahlreich ins kleine Kabarett Mon Marthe geströmt, dass die Sitze der damaligen Wirkungsstätte des Duos Alma Hoppe nicht mehr ausgereicht hätten. Das sei der Grund, weshalb Nils Loenicker und Jan-Peter Petersen ganz in der Nähe eben ihr eigenes Haus mit 350 Plätzen gegründet hätten. Schoten dieser Art erzählten die beiden Impressarios im Februar auf dem "... [weiter lesen]

    15.06.2004 - Szenen Regionen | Hamburg

    Schönheit und Leid sind überall

    Ein paar breitkrempige Hüte, eine Federboa und ein dezenter Mann am Flügel (Gerd Bellmann) genügen ihr als Requisiten, um eine ganze Welt zu erschaffen: die Welt der Hildegard Knef. Mit ihrem Körper und ihrer Stimme verkörpert sie bezwingend, Publikum und Kritiker hinreißend, die populäre Schauspielerin, Deutschlands ersten Weltstar nach dem Krieg, die markante Sängerin, die Buchautorin, Malerin und Modeschöpferin, von ihrer Berliner Kindheit beim Großvater bis an den Rand des Ehrengrabs in der Nähe Willy Brandts. Dazwischen liegen Triumph (675 Broadway-Aufführungen von Cole Porters „Sil... [weiter lesen]

    15.06.2005 - Szenen Regionen | Hamburg

    Sei du selbst und pflücke den Tag

    Schmidts Tivoli, Kleinkunst-Kultstätte auf dem Kiez, wurde zehn Jahre alt - Corny Littmann, Norbert Aust und ihrer Crew sei Dank, die auch mit dem Schmidt Theater die Szene der Stadt fulminant aufpeppen. Gefeiert wurde mit einem mehrtägigen "Pflasterspektakel" auf dem Spielbudenplatz und einer neuen Hausproduktion. Das Musical "Swinging St. Pauli" erinnert unterhaltsam an dunkle Zeiten, als Hamburg Deutschlands Swing-Metropole war. Tivoli-Musikchef Martin Lingnau schrieb dafür abwechslungsreiche, an heutige Ohren ein wenig angepasste Titel, die ins Blut gehen, und ein kleines Ensemble unter de... [weiter lesen]

    15.12.2001 - Szenen Regionen | Hamburg

    So richtig richtig isses eigentlich nie

      Es gibt sie auch dieses Jahr wieder – die Kabarettwochen im Bergedorfer Theater Haus im Park. Nach Konrad Beikircher, Florian Schröder, Ingolf Lück, Stefan Jürgens, Dieter Hallervorden und Herrn Holm gastiert dort noch am 9. April Thomas Freitag mit seinem Solo „Die Angst der Hasen“. Das alles ist keine Selbstverständlichkeit, hat doch die Hausbesitzerin, die Hamburger Körber-Stiftung, ihr erfolgreiche Bühnen-Projekt erst Mitte 2007 aus stiftungsstrukturellen Gründen aufgegeben. Der als Organisator hochrangiger Staatstheater-Gastspiele renommierte Leiter Nikolaus Besch hatt... [weiter lesen]

    15.03.2008 - Szenen Regionen | Hamburg

    Spot an für Newcomer

    In Wiebelsum bei Emden sind die Menschen schweigsam, die Stiefmütterchen dankbar und die Krabbenkutter nicht fern. Trotzdem verließ Heiko Wohlgemuth seine ostfriesische Heimat und reiste - immer auf der Suche nach dem Glück - über New York und Las Vegas bis nach Hamburg. Dort, im Schmidt-Theater, präsentiert der 30-jährige Schauspieler und Sänger über seine gesammelten Glückserfahrungen ein erstes selbstgeschriebenes Comedy-Solo: "Wohlgemut". Der Name ist Programm. Seither wird der Charmante, zu dessen Qualitäten Singen und Bauchreden zählen, als einer der erfolgreichsten Newcomer gefeiert. Da... [weiter lesen]

    15.03.2003 - Szenen Regionen | Hamburg

    Szene Hamburg: Kein Obolus mehr im Hut

    Alles löst sich auf – Rentensystem und bürgerliche Wertvorstellungen, Geschlechter-Rollen und Alpengletscher. Und nun auch noch – neben dem kotterschnäuzigen Damen-Duo Missfits, das in Schmidt’s Tivoli beifallumrauscht seine letzte Tournee startete – das Bader-Ehnert-Kommando! Wahrlich ein Verlust für die nicht immer gleichmäßig glanzvolle Hamburger Kabarett-Szene, die in den 15 Jahren der Kooperation von Michael Ehnert (37) und Kristian Bader (39) nicht nur durch urwüchsigen Witz, sondern auch – selteneres Gut – durch konsequente Aussagen zu relevanten Them... [weiter lesen]

    15.09.2004 - Szenen Regionen | Hamburg

    Szene Hamburg: Künstler wandern hinter Schloss und Riegel

    Trottoir war im Knast. Nicht wegen krimineller Berichterstattung, natürlich, sondern um in „Santa Fu“, der altbekannten Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel, einen Insassen zu besuchen, der auf seine Art an der lokalen Kulturgeschichte mitschreibt. Thomas W., wegen Betrugs einsitzend, gründete nämlich 2002 in Eigeninitiative einen „Culture Club“ und sorgt seitdem regelmäßig für Kleinkunst- und Theaternachmittage, Lesungen und Konzerte hinter Schloss und Riegel. Von Kabarettist Achim Amme über den Kinderzirkus Rot(z)nasen und die Yehudi-Menuhin-Stiftung mit „live musi... [weiter lesen]

    15.03.2005 - Szenen Regionen | Hamburg

    Szene Hamburg: Wer ist faulöhr?

    Er ist extrem tranig und hat ebensolche Haare, trägt schlurfend eine alte orangefarbene Trainingsjacke und ein Puschelmikrophon. Zuschauer der NDR-Satiresendung "extra 3" und des ARD-Magazins "Panorama" kennen ihn: Alfons, jenen französischen Fernsehreporter, der mit seiner sehr speziellen Fragetechnik unter den Bürgern auf Hamburgs Straßen ("Wer ist faulöhr - ein Arbeitlosöhr oder ein Ausländöhr?", "Was wären Sie lieböhr - schwul oder ein Politiköhr?") den Unsinn des Umfragewesens ebenso entlarvt wie den Stumpfsinn des Volksempfindens. Das wirkt herrlich naiv und ist doch gruselig hintergründ... [weiter lesen]

    15.03.2004 - Szenen Regionen | Hamburg

    Topas gewinnt Hamburger Comedy Pokal

    Er war schon ganz unten – um dann doch noch richtig groß herauszukommen: Zauber-Komödiant Topas ist Gewinner des 8. Hamburger Comedy Pokals. Der Stuttgarter errang den mit 3.000 Euro dotierten Preis samt Frottee-Kelch Anfang Februar beim Wettbewerbs-Finale im ausverkauften Kiez-Theater Schmidts Tivoli. Dabei war der vielseitige Geräuschemacher und Arm-Weg-Magier nur dank seines Sieges in der vorangegangenen Loser-Night „Second Chance“ in die Endauswahl gelangt: In der Hauptrunde im Kulturhof Dulsberg unterlag Topas nämlich erst einmal gegen Chris Boettcher aus München. Den zw... [weiter lesen]

    15.03.2010 - Szenen Regionen | Hamburg

    Tote Lippen muss ich küssen

    Die schlechteste Nachricht zuerst: Hamburg ist um eine seiner raren Kabarett-Institutionen ärmer. Nach 27 Jahren hat Marthe Friedrichs ihr Eppendorfer "Mon Marthe" geschlossen - denn "es ist offenbar ein Problem, Kabarett im kleinen, authentischen Rahmen zu verkaufen." Was einst als Musikclub "Truck-Stop" begann, hat Gäste wie Martin Buchholz, Dietrich Kittner, Lilo Wanders und viele junge Talente erlebt. Baumängel und null Subventionen sind ebenso Gründe für das Aus wie seit 1994 die nahe Konkurrenz durch Alma Hoppes Lustspielhaus, dessen Impressarios Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker bei... [weiter lesen]

    15.03.2002 - Szenen Regionen | Hamburg

    Unbeschwerte Lustbarkeiten

      Nun weiß man vom Schmidt-Theater, daß dort zuverlässig gute Unterhaltung dargeboten wird und in den mitternächtlichen Thresenshows schon manches Talent entdeckt wurde. Das aber das ehrwürdige Haus am Spielbudenplatz gleich für drei Wochen dem deutschen Comedy-Nachwuchs seine Pforten öffnete und die reguläre Bühne bereitstellte, das war dann doch eine hübsche Neuigkeit. Bestritten wurde die Kiez-Comedy-Show von Käthe Lachmann, Ole Lehmann, Roberto Capitoni, Kaya Yanar, Heike Schneider, Die Shenanigan Brothers, Hinz & Kunz, Art of Mouth, Samma Womma Nomma und Martina Brandl. Präsentiert wurden... [weiter lesen]

    15.12.1999 - Szenen Regionen | Hamburg

    Wahrheit, Schönheit und ein Kadett L

    Das ist ein Hammer: Mit eben solchem und Brechstange, mit Axt und Flex, mit Stahlbolzen und Baseballschläger bearbeiten Christian von Richthofen und Stefan Gwildis einen Opel-Kadett L in 1,6-Liter-Version solange, bis er zu Bruch geht. Das Ganze umrahmt von Tschaikowsky und Marschmusik, von Jazz und Schlager ("Chitty Chitty Bang Bang"), von Platons Frage nach der menschlichen Seele, die bei ihrem Aufschwung Wahrheit und Schönheit erblickt, sowie einer furiosen Hitler-Rede zu des Deutschen liebstem Renommierobjekt. ADAC und TÜV, Sonntagsfahrer und Stauverhalten kriegen dabei ebenfalls einen auf... [weiter lesen]

    15.09.2001 - Szenen Regionen | Hamburg
    Vorwärts Ergebnis 61 bis 80 von 86  Seite: 1 2 3 4 5 Vorwärts