Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Trottoir-Magazin | Online                                                                Newsletter | Trottoir      

Archiv des Trottoir-Magazin online und der gedruckten Ausgabe. 13 Jahre Kleinkunst-, Kabarett-, Zirkus- und
Varieté-Geschichte - dokumentiert im Trottoir, dem führenden deutschen Kleinkunst-Magazin. In den Artikeln erwähnte
Adressen von Künstlern, Veranstaltern oder Bühnen werden auf Wunsch neu verlinkt und somit für Besucher aktuell gehalten. Viel Erfolg und Vergnügen beim Lesen und Recherchieren.

  Jahrgänge Register • Alphabetischer Index  • Artikel nach Kategorien
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge
Aachen (8)
Baden (20)
Berlin (143)
Dresden (3)
Franken (5)
Frankreich (33)
Hamburg (86)
Hannover (28)
Kassel (75)
Köln-Bonn (124)
Leipzig (9)
München (94)
Münster (2)
Niederlande (15)
Nordwest (48)
Ost (40)
Österreich (66)
Rhein-Main (84)
Ruhrgebiet (73)
Saar (19)
Schweiz (64)
Stuttgart (48)
Südwest (25)




Admin Bereich K10


Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3301
  • Rubrik :: Szenen Regionen :: Kassel

    ... John-Boy – mach´s Licht aus!

    Weit gefehlt! Die Region hat eine neue Spielstätte der Kultur! Im November wurde in der Stadt Wolfhagen unter großem Engagement eine neue Kulturhalle eröffnet. Die mit Millionenaufwand renovierte und umgebaute Schulaula erstrahlt nun in neuem Glanz. Um sich als feste Größe in der Kulturlandschaft Nordhessen zu etablieren, wurde schon bei der Eröffnung am 17.11.2001 nicht gekleckert: Jazz, Swing, Musical und Klassik neben Theater, Comedy und Kunstausstellung fanden großen Zuspruch. Krönend versüßte die Sängerin und Entertainerin April Hailer den Eröffnungsabend. Schon kurz darauf folgte im Rahm... [weiter lesen]

    15.03.2002 - Szenen Regionen | Kassel

    2013 feiert Kassel sein Stadtjubiläum

    – Anlass für ein überbordendes Festprogramm, über welches das ganze Jahr zu berichten sein wird. Der Starclub, Kassels kleines und feines Varieté, bildet die Speerspitze der Gratulanten: Seit dem 12. Januar ist dort „1100 und eine Nacht – die Show zum Kasseler Stadtjubiläum“ zu sehen. Ein exquisites Geburtstagsgeschenk: Welche Stadt dieser Größenordnung darf schon ein festes Varietétheater ihr Eigen nennen? Und das nun schon seit 17 Jahren – dem charismatischen Starclub-Betreiber Götz Ohlendorf (Bild links) sei Dank, der sich, auch in ökonomisch schwierigen Zeiten... [weiter lesen]

    20.01.2013 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - Ein Wolf ist kein Veganer

    Puppentheater Marianne Schoppan zeigt „Die drei Schweinchen“ KASSEL  Seit dreißig Jahren macht Marianne Schoppan in Kassel Figurentheater für Kinder. Viele der erwachsenen Bezugspersonen, die ihren Nachwuchs derzeit zu „Die drei Schweinchen“ begleiten, das neue Stück, das im Dock 4 Premiere feierte, sind dereinst, an der Hand der eigenen Eltern, als „Zielgruppe“ bei ihr zu Gast gewesen. Jetzt ist es oft so, dass gleich drei Generationen ihre schnörkellos poetischen, scheinbar simpel erzählten, doch vor verdeckten Raffinessen schier strotzenden Inszenierungen... [weiter lesen]

    31.03.2015 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - "Was alt ist, muss weg"

    Kasseler Organtheater spielt „Begnadigte Körper“   Ute Wienkamp, Dagmar Witzel, Jens Haupt und Uwe Jakubczyk bilden seit 1998 das „Kasseler Organtheater“. Vier Menschen mit Standbeinen in diversen sozialen Berufen, verbunden durch ein Spielbein, die Leidenschaft fürs Kabarett. Ihr Thema: der Körper. Von der Wiege bis zur Bahre, von Kopf bis Fuß, von Krankenkasse bis Hartmannbund, von Gesundheitsreform bis Pharmaskandal – „Organtheater“ eben. Auf Ärztekongressen sind sie der Top Act, doch auch der Brettlbühnen aufsuchende Kassenpatient liebt ihren kühne... [weiter lesen]

    05.04.2014 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - "Wintertraum"

    „Wintertraum“ heißt das neue Starclub-Programm – kein leeres Versprechen Genau genommen waren an diesem festlichen Abend im Starclub zwei Premieren zu feiern: zum einen der „Wintertraum“, ein gelungener Mix aus Nervenkitzel, Magie, Akrobatik, Anmut, Amusement und einer gehörigen Portion Belcanto. Zum anderen der 50. Geburtstag des Hausherrn, der sich mit seiner neuen Show wohl das schönste Geschenk gemacht hat. Das Geburtstagsständchen erklang vielstimmig: Frank  Sinatra, Tom Jones, Paul Anka und Dean Martin – sie alle waren gekommen, um Götz Ohlendorf (Bild... [weiter lesen]

    30.12.2013 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - Links am Paradies vorbei“

    Die Frau mit den zwei „Spielbeinen“. Sabine Wackernagel erzählt von ihrem „Leben als Schauspielerin in der Provinz“ – und vom Abenteuer Kleinkunst. „Links am Paradies vorbei“ übertitelt Sabine Wackernagel (Foto) ihre Erinnerungen. Angesichts des vorweg genannten Untertitels wäre man geneigt, jenes Paradies dort zu verorten, wo die Handvoll Großkritiker, in deren Macht auch die Kür der Teilnehmer am Berliner Theatertreffen steht, regelmäßig bei Premieren aufschlägt: in der „Theater-Bundesliga“ eben, die freilich deutlich weniger „Verei... [weiter lesen]

    04.07.2016 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - Theater KuckAn

    Auch Harmonie kann Gegenstand des Gelächters sein – Theater KuckAn „Wellness und andere Missgeschicke“ heißt die neueste Produktion des Theater KuckAn mit Sitz in Niedenstein, die im Kasseler Kulturhaus Dock 4 eine überschwänglich bejubelte Premiere feierte. 50 Prozent des Theaters bestehen aus Paul (alias Michael Fickinger), Markenzeichen: rote Melone und zwei Hände, die auf unterschiedlich rollenkompatible Weise unterschiedliche Gegenstände durch die Luft wirbeln. Die restlichen 50 Prozent steuert Anneliese (alias Susanne Götze) bei, Markenzeichen: Paradekissenfrisur, Brumm... [weiter lesen]

    22.04.2013 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - „Bedenklich Selbstgemachtes II - Karl Garff liest Karl Garff“

      Vor zwei Jahren kündigte das nordhessische Kabarett-Urgestein Karl Garff (FOTO) an, die Rampe mit dem Ohrensessel, den Scheinwerfer mit der Leselampe  tauschen zu wollen. Sein Debut-Programm im neuen Format war so erfolgreich, dass er sich zu einer Fortsetzung entschlossen hat. „Bedenklich Selbstgemachtes II - Karl Garff liest Karl Garff“ heißt der Nachfolger, der im September im Theaterstübchen Premiere feierte. Nun: „Lesung“ trifft es nicht ganz. Der „Virtuose des nordhessischen Quetschlauts“, die Liebhaber der Pilot-Aufführung wussten das schon, hat den... [weiter lesen]

    09.10.2017 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - „Du, sag, ist jetzt der Poldi vor uns gestorben oder nach uns?“

    Die letzten, vorletzten und hinterletzten Dinge – Sabine Wackernagel und Valentin Jeker über das Alter – und was ihm unweigerlich folgt „Du, sag, ist jetzt der Poldi vor uns gestorben oder nach uns?“ So nennen Sabine Wackernagel und Valentin Jeker (FOTO) ihre vergnüglich-hintersinnige szenische Lesung über die letzten, vor allem aber vor- und hinterletzten Dinge, die im Theaterstübchen vor prall besetzten Rängen Premiere feierte. Der Titel ist knapp die Hälfte einer Kurzgeschichte von Arnold Stadler. Diesem „Weltmeister der Verdichtung“ das Motto des Abends ... [weiter lesen]

    08.04.2016 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik - „Raben- und andere Mütter“

    „Raben- und andere Mütter“ nennt Sabine Wackernagel (Foto) ihr neues Soloprogramm. Das Schimpfwort „Rabenmütter“ hat der Volksmund als Synonym für Mütter parat, die ihre Kinder vernachlässigen. Ein ornithologisches Missverständnis: Raben zeichnen sich in Wirklichkeit durch geradezu vorbildliche Brutpflege aus. Als vorbildliche Brutpflegerinnen empfinden sich denn auch all die Mütter, die Wackernagel in ihrem vergnüglich-beklemmenden Bestiarium vorstellt. Allen voran Rosalinda, die alles beherrschende, alles bestimmende und alles kommentierende Erzählerin in Alina Bronsk... [weiter lesen]

    30.12.2014 - Szenen Regionen | Kassel

    Aktuelle Kritik: Goethes dicke Hälfte

    Blutwurst mit Herz und Verstand Sabine Wackernagel lässt im Theaterstübchen, „Goethes dicke Hälfte“, lebendig werden. Nein, die Weimarer gute Gesellschaft hat Christiane Vulpius nicht gut behandelt. Besonders die Damenwelt kommentierte die „Mesalliance“ zwischen dem Dichterfürsten Goethe und der kleinen Putzmacherin aus Bertuchs Blumenfabrik mit Häme. „Goethes dicke Hälfte“ hieß sie bei den Teekränzchen und Abendempfängen, wo ihr Erscheinen nicht erwünscht war. Und Bettina von Arnim beschimpfte sie, nach 18 Jahren „wilder Ehe“ endlich Frau Goethe... [weiter lesen]

    20.01.2013 - Szenen Regionen | Kassel

    Back to the roots

    Im September 1996 startete das Varieté Starclub in der Goethestraße im vorderen Westen Kassels seine Tour durch die Welt der kleinen Wunder. Ein stimmungsvolles Etablissement, in dem die Tuchfühlung mit den Artisten schon durch die beengten Raumverhältnisse garantiert war. Der Nachteil für den Endverbraucher: Die 120 Plätze waren ständig, in der Vorweihnachtszeit gar auf mehrere Wochen hin, ausverkauft. 2003 zog der Betreiber Götz Ohlendorf a) Konsequenzen aus dem Missverhältnis von Angebot und Nachfrage und b) um ins Obergeschoss der Kurfürstengalerie im Herzen der Stadt. In den großzügig bem... [weiter lesen]

    15.06.2010 - Szenen Regionen | Kassel

    Bernd Gieseking - Nordhessenpremiere

    Premiere hatte das neue Programm von Bernd Gieseking 28.|29.9.2012 in Nordhessen. Hin und weg - Ein Kabarettabend zwischen Heimweh und Reisefieber Jede Reise beginnt damit, dass du hinter dir die Haustür abschließt! Und egal, ob die Erde eine Kugel ist oder eine Scheibe, jede Reise führt irgendwann wieder nach Hause zurück. Sonst ist man ausgewandert. Der Mensch will reisen. Wohl dem, der eine Heimat hat, aber trotzdem treibt es uns hinaus. Die meisten reisen jedes Jahr. Manche mehrfach. Wobei die größte Hürde natürlich oft schon das Koffer packen darstellt. Manche müssen da regelrecht über de... [weiter lesen]

    30.10.2012 - Szenen Regionen | Kassel

    Best of Varieté: TRAUMTÄNZER

    TRAUMTÄNZER vergeben zum zweiten Mal den „Internationalen Varietépreis“ Artistik pur, wunderbare Choreographien, faszinierende Magier, schräge Clowns und das alles in einer etwas anderen Atmosphäre - dafür steht die TRAUMTÄNZER-Fernseh-Produktion seit fast zehn Jahren. Was erfolgreich in 1992 auf einem ausgedienten Getreidespeicher einer Klosterscheune begann wurde in 1999 zum ersten Mal durch die Vergabe des „1. Internationalen Deutschen Varietépreises“ im Kasseler KulturBahnhof an den Seiltänzer Andrey Ivachnenko mit seiner Show als „stacheliger Harlekin“ ... [weiter lesen]

    15.03.2001 - Szenen Regionen | Kassel

    Der „Starclub“ ist tot - es lebe der „Palais Hopp“!

      „Palais Hopp“ So lautet jetzt der Name für jene lauschige Lokalität in der Goethestraße, die, mit Unterbrechung, über zwei Jahrzehnte lang Kassels erste und einzige Adresse fürs Varieté und seine Liebhaber war. Gerrit Bamberger und Jörg Heckmann, (FOTO) die neuen Inhaber, kreierten den Namen „nach monatelangem nächtlichen Wachliegen und aus hunderten von Ideen“, wie sie dem Chefredakteur der nordhessischen Kulturzeitschrift (k)magazin bekannten. Noch länger dauerten die Umbauarbeiten: Die Wände, bisher in knalliges Rot getaucht, sind jetzt studiobühnen- mäßig schwarz,... [weiter lesen]

    03.10.2016 - Szenen Regionen | Kassel

    Die aktuelle Kritik - "Wenn ich tot bin, melde ich mich"

      „Wenn ich tot bin, melde ich mich - Lieder und Texte des unsterblichen Kurt Tucholsky“ nennt Sabine Wackernagel (FOTO flankiert von Hartmut Schmidt (L) und Frank Pecher (R)) ihr neues Programm - eine an- wie aufregende Expedition durch Leben und Werk des 1890 in Berlin geborenen, im Alter von 45 Jahren im schwedischen Exil gestorbenen Satirikers, Journalisten, Liedtexters, Kritikers, Kabarett- und Romanautors. Gewohnt dramaturgisch souverän changiert Wackernagel zwischen Lyrik und Prosa, zwischen Lied und biographischen Passagen, teils aus Aufzeichnungen des Schriftstellers, teil... [weiter lesen]

    09.04.2017 - Szenen Regionen | Kassel

    Die aktuelle Kritik - Street-Live (Pilotvorstellung des Palais Hopp)

    Palais Hopp die Erste: Ein gelungener Einstand. „Street-Live“  nannten Gerrit Bamberger und Jörg Heckmann die Pilotvorstellung des Palais Hopp. Ein sprechender Titel, weist er doch darauf hin, dass ab sofort auch allerlei Arten von Straßenkunst das alt-neue Varieté in der Goethestraße entern können. Eine davon hätte früher, als die Bühne noch einen Meter Tiefe weniger aus- wies als nach dem Umbau, schlicht- weg keinen Platz gehabt: die Show des Berliner BMX-Fahrers  Frank Wolf. Atemberaubend die Pirouetten, die er auf seinem Drahtesel auf dem noch immer winzigen Areal drehte, im pr... [weiter lesen]

    03.10.2016 - Szenen Regionen | Kassel

    Die documenta 13 ist Geschichte ...

    ... Ein paar Abrisse in der Grasnarbe der Karlsaue und eine Handvoll Ankäufe seitens der Stadt Kassel erinnern noch an die turbulenten 100 Tage, die, wer hätte es gedacht, auch diesmal einen Publikumsrekord erzielten. Doch für Kaberettisten ist die Kunstschau noch lange nicht abgehakt. Spätestens, wenn der „Ostwestfale, Wahl-Dortmunder und Herzens-Nordhesse“ Bernd Gieseking mit seinem satirischen Jahresrückblick „Ab dafür 2012“ Kassel und die Region beglückt, dann, so steht zu vermuten, wird es ein fröhliches Wiedersehen geben mit wahlberechtigten Erdbeeren, Kunst produ... [weiter lesen]

    27.10.2012 - Szenen Regionen | Kassel

    Ein sinkender Stern: Der Starclub Kassel steht vor dem Aus

    Schon oft war in diesem Medium von Götz Ohlendorfs Kasseler Varieté-Theater „Starclub“ die Rede. 1996 hat er es, im Zuge der Deutschland-weiten Varieté-Comeback-Stimmung, eröffnet. Eine kleine, feine Lokalität, mitten im Vorderen Westen, sozusagen Kassels „Prenzlauerberg“, in dem seither die Preise für Miet- und Eigentumswohnungen in sprunghafte Höhen geschnellt sind. Die „Welt der kleinen Wunder“, so der Subtitel des Etablissements, fand Anklang, bei den Kasselern wie bei den Einwohnern des „Speckgürtels“ gleichermaßen. Es war nicht einfach, an ... [weiter lesen]

    30.06.2015 - Szenen Regionen | Kassel

    Es ist Sommer, die Kleinkunst zieht ins Zelt

    Im Sommer verzieht sich die Kleinkunst nahezu zur Gänze aus Kassel und geht „auf die Dörfer“. Das ist ein Phänomen, welches nicht jeder Bewohner der Fullemetropole gerne sieht. Zum Glück gibt es den exzellent ausgebauten öffentlichen Nahverkehr – neuerdings auch mit der Regio-Tram –, da kommt man problemlos zu fast allen Theaterzelten, die rund um den Kasseler „Speckgürtel“ in der warmen Jahreszeit als luftige Herbergen für Kabarett, Kleinkunst und Co. errichtet werden. Allen voran das Zelt auf dem Vellmarer Festplatz, in dem die Aktion „Sommer im Park... [weiter lesen]

    15.06.2006 - Szenen Regionen | Kassel
    Ergebnis 1 bis 20 von 75  Seite: 1 2 3 4 Vorwärts