Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3277
  • Szenen Regionen :: Köln-Bonn

    [zurück]

    Rheinische Kaffeefahrt

    Tschüss Bonn! Mit einem Berliner Doppeldecker und 80 "Eingeborenen" machten sich der Kabarettist Jürgen Becker und der Historiker Martin Stankowski auf den Weg durch die Geschichte der Rheinischen Republik. Via Bayenthal, Marienburg und dem "sozialen Brennpunkt" Hahnwald verließ die illustre Gesellschaft, die in der Mehrzahl vermutlich noch kein Kabaretthaus betreten hatte, die Stadtgrenze Richtung Süden. Vorher erläuterte das geniale Duo zur Musik "In the Ghetto", daß der Hahnwalder mit seiner ausgeprägten Vielfalt an Zäunen (Modell Oslo...) und Mauern besonders arm dran ist. Es gibt keinen Puff, keine Kirche und auch keinen Kindergarten, das einzige kulturelle Ereignis besteht aus Sperrmüll und Bofrost.

    Ausgerechnet am Potsdamer Platz in Bonn stieß der Alterpräsident des Heimatvereins Rhenania Fritz Litzmann (alias Rainer Pause) dazu und kassierte in einem eigens für diesen Anlass vorbereiteten "Apfelpflücker" das Notopfer Bonn. "Unterstützt Bonn, solange es noch existiert!" lautete seine Aufforderung. "Wird aus der UN-Stadt jetzt wohlmöglich eine Unstadt? Hier in Telekom-City laufen zumindest alle heißen Drähte zusammen." Geschichtliche Begebenheiten wurden für jeden verständlich aufbereitet und spitzzüngig serviert. Etwas abenteuerlich wurde es, als der Doppelstöcker mit der Rheinfähre von Königswinter nach Rhöndorf übersetzte. Hier gab es im Adenauerhaus zunächst eine offizielle (staatliche) Führung, anschließend klärte Jürgen Becker über die feinsinnigen politischen Machenschaften, dieses ehemaligen Kanzlers auf. Tatsächlich gab es auch Kaffee und Kuchen, genauer gesagt, den Adenauerstreusel im Café Profittlich. Dieser Bäcker Profittlich war 1. Vorsitzender in der Rhöndorfer CDU. Im Vorfeld eines Schützenfestes kam es jedoch zu einem Streit zwischen Profittlich und Adenauer. In Folge dessen beschimpfte Profittlich Adenauer. Dies verärgerte Adenauer derart, daß er Profittlich seines Amtes enthob. Profittlich wechselte daraufhin mit sämtlichen Schützen zur CSU. Von den vielfältigen Auftritten der Schützenkapelle bei CSU-Anlässen in Bayern, hängt ausführliches Fotomaterial an den Wänden des Cafés. Die Rückfahrt zum Ausgangspunkt in der Kölner Südstadt wurde neben weiteren Histörchen mit kühlem Kölsch, frisch gezapft von Jürgen Becker, von allen Anwesenden ausnahmslos genossen. Neben der gewohnt erstklassigen kabarettistischen Leistung der Veranstalter fiel besonders auch die persönliche Fürsorge Martin Stankowskis für die Gäste sehr positiv auf. Es ist geplant, im nächsten Jahr diese Kaffeefahrtenreihe fortzusetzen.

     

    · Köln Comedy Festival - Köln lacht!

    Vor zehn Jahren wurde die Idee  geboren, deren bisheriges Resultat das "Köln Comedy Festival" aus über 100 Veranstaltungen mit 200 internationalen Comedians in 18 Spielstätten besteht. Das Organisationsteam kann auch mit Entdeckerstolz darauf zurückblicken. 1990 erwuchs des Festival aus dem Wunsch, der faszinierenden internationalen Comedyszene auch in Deutschland eine Präsentation zu geben.  Damals gab es hier das Genre Comedy noch nicht und die ausländischen Acts waren als Fools unterwegs und machten um Deutschland oft einen Bogen. Die SAT1 Wochenshow hieß noch Rudis Tagesschau und RTL Samstag Nacht ließ noch lange auf sich warten. Der deutsche Humor wurde im Wesentlichen Didi (Hallervorden) und die Jacobs Sisters (4 singende Pudel mit ihren sächsischen Frauchen oder so ähnlich) verkörpert.  

    1991 fiel dann der Startschuß. Sechs Premieren fanden in sieben Tagen u.a. mit dem Nachwuchskünstler Rüdiger Hoffmann an drei kleinen Spielorten statt. Immerhin 3000 Besucher waren neugierig, was sich da Neues entwickelte. Heute gibt es einen waren Comedy-Boom. Fernsehn, Radio, Tonträger und Liveveranstaltungen belegen es, daß Comedy bei Besucherzahlen und Umsätzen alle Erwartungen übertrifft. Bereits Anfang August 2000 sind für den Auftritt von Michael Mittermeier in der Kölner Philharmonie nur noch Restkarten erhältlich.   Helge Schneider (1995), Rüdiger Hoffmann (1992, 1994, 1995), Badesalz (1994), Till und Obel (1994), der kleine Tierfreund (1995), die Doofen (1992) sind nur einige Beispiele, die bei Köln Comedy ihre Karriere starteten und jeden Rock- und Popstar nahezu überholten.   Es entwickelten sich neue Talente wie Gaby Köster, Atze Schröder, Piet Klocke, der Blonde Emil und Ingo Appelt. Sie präsentieren Inhalte, die früher in Deutschland für unmöglich oder mindestens für unmoralisch gehalten wurden: Spaß.

    Dieses Mal gibt es diverse Galas, am 12.10., dem Eröffnungstag findet unter Moderation von Dieter Nuhr die Festival-Geburtstagsshow  statt. Gäste sind u.a. Oropax, Patrick Schleifer, Ganz Schön Feist, Marius Jung, Mark Britton, Alf Poier und Tohuwabohu. Am 13. Oktober findet in der Comedia Colonia erstmalig die Ladies Night statt.

    Begleitet wurde das Festival von Fernsehn und Radio. Es gab Cartoonausstellungen, Filmprogramme und Auktionen in der ganzen Stadt. Zeitungen wie Stern und Spiegel haben über Köln Comedy berichtet und das Festivalteam berät mittlerweile fast alle deutschen Fernsehsender bei der Entwicklung und Gestaltung von Comedyprogrammen.

    Mit der Köln Comedy Schule unter Leitung von Renate Kampmann wird der Nachwuchs in verschiedenen Projekten unterstützt. Für den Tourismusbereich entstand das gut angenommene Comedyschiff AIDA.

    Seit 1997 wird jedes Jahr zum Festival der Comedy-Preis verliehen. 2000 werden Künstler aus neun Sparten mit einem Preis ausgezeichnet. Erstmalig wird diese Preisverleihung im Fernsehn ausgestrahlt.

    Das 10. Internationale RTL KÖLN COMEDY FESTIVAL bringt über 100 Veranstaltungen mit rund 160 Comedians in der Zeit vom 12.-21. Oktober 2000 nach Köln.  

    Auch dieses Jahr  erwarten den Besucher viele echte Neuentdeckungen wie z.B. "Evi Niessner & das Tier" aus Berlin oder O. Lendl aus Wien.   Termine und Orte der einzelnen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte der Übersicht. Weitere Infos finden Sie im Internet unter: www.koeln-comedy.de.

    Redaktion: Helga Korthals


    Termine


    Bürgerhaus Stollwerck jeweils 20:30 Uhr

    2.10.+14.12.          Ingo Börchers                 "Geschafft!"

    3.10.+15.12.          Duo Gefahrengut                "Oft ist viel zu selten"

    4.10.                    Thilo Seibel             "Wenn Egos Egos Egos nennen"

    5.10.                    Der Rest                                "CUT!"

    6.10.                    Volker Surmann "Badewanne oder: Das Weg ist das Ziel"

    7.+8.10.                Caspar & Bianca                "Danach"

    11.10.                    Thomas Philipzen                "Best of"

    18.+19.10.              O. Lendl                 "Best of"

    28.+29.10.              Madeleine Sauveur & Clemens Maria Kitschen "Ich hab
                                dir nie einen Marmorkuchen versprochen"

     

    Atelier Theater jeweils 20:30 Uhr

    5.10.                     Hanno & Ilona                "Schreibschule d'Amour"

    6.+7.10.                 Annette Küppersbusch                "Annette sich wer kann"

    9.10.                     Stephan Bauer                "Vorgespielte Höhepunkte"

    10.10.                    Rosa K. Wirtz                "Aufgetautes Suppenhuhn - was nun?"

    12.+13.10.               Janice Perry                      Premiere "Holy Shit!"

    14.+15.10.               Martina Brandl    "Nur keine Angst"

    18.+19.10.               Emmi Hempel-Bertie                "Simply Emmi"

    20.10.                     Knacki Deuser   "Entertainment - die Küche war sein
                                 Schicksal"


    Bonner Pantheon jeweils 20 Uhr

    1.10.                       Götterfunken       "Das Beste vom Prix Pantheon"

    2.-4.10.                   Michael Mittermeier                "Back to Life"

    5.-7.10.                   Popette Betancor                "Damenbart"

    10.-15.10.                Thomas Freitag                "Millionär in 98 Minuten"

    16.10.                      Jürgen Becker    "Da wissen sie mehr als ich"

    17.10.                      The Tiger Lillies   "Accordian Drooner + Brechtian
                                   Blues"

    18.-21.10.                 Queen Bee        "Freundinnen müßte man sein"

    25.-28.10.                 Richard Rogler    "Freiheit West"

    29.10.                       Götterfunken mit dem Bader-Ehnert Kommando

    31.10.                        Wiglaf Droste und das Spardosen-Terzett

     

    Senftöpfchen jeweils 20 Uhr

    28.9.-8.10.                Chris Crazy & Joy Peters     "Herta und Berta
                                   schlagen sich durch"

    9.+10.10.                  Richard Rogler    "Freiheit West"

    11.-19.10.                 Coco Camelle  "Jenseits von Gut und Böse"

    20.-22.10.                 Mark Britton                "appachen a gogo"

    24.10.                       Josephine                              "Die kleine Päpstin"

    25.-27.10.                 Krips & Klimsch                "Kopfüber"

     

     

     

    2000-09-15 | Nr. 28 | Weitere Artikel von: Helga Korthals