Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3587
  • Themen-Fokus :: Circus

    [zurück]

    Paris: Les Feux de la Rampe 2000

    Vom 6.-8. Oktober fand in der kleinen Stadt Crosne, 17 km von der Pariser City entfernt, das 4. Varietéfestival "Les feux de la rampe" statt. Von 65 eingegangenen Bewerbungen hatten die Veranstalter Carla und Jean-Claude Haslé die besten acht ausgewählt, die an diesen drei Tagen ihre Darbietungen dem Publikum und einer internationalen Jury präsentierten: Am ersten Tag ging es um den Publikumspreis. 100 ausgewählte Zuschauer wählten per Stimmkarte ihre Favoriten.

    Ellen UrbanDer Publikumspreis ging an OLEKSANDER KRASNOPOLSKYY und SLAVA PEREV'YAZKO (Ukraine). Die beiden jungen Absolventen (19 und 20 Jahre alt) der Circusschule in Kiew hatten die Nase vorn. Sie zeigten eine übermenschliche Darbietung auf freistehenden Leitern, auf denen sie zum Schluß synchron im Handstand balancierten.

    Samstags hatte die Jury zu entscheiden, an wen die insgesamt vier Hauptpreise verteilt werden sollten für doe Abschlußshow am Sonntag: "Gold" ging an OLEKSANDER KRASNOPOLSKYY und SLAVA PEREV'YAZKO (Leiter-Balance) für ihre perfekt dargebotene Artistik auf (in jeder Hinsicht) höchstem Niveau. "Silber" erhielten ERIKSSONLAVER David Erikkson (Schweden) und Rod Laver (England), z.Z. gemeinsam mit einer Theater-Companie in England auf Tour, zeigten eine skurille Mischung aus Jonglage mit (Pingpong-)Bällen, Akrobatik und visueller Comedy.

    Den "Grand Prix de la Ville" erhielt HANNES KANN ES.

    Der Autodidakt aus Hannover begeisterte das Publikum mit seiner einzigartgen Mischung aus High-Tech-Jonglage, Special-Effects und Gags. Den Sonderpreis der Region Essone erhielt STEPHAN LE FORESTIER (Frankreich), ein Schüler von Marcel Marceau, der eine Geschichte ohne Worte spielte und  dem Publikum zwischen den artistischen Acts eine willkommene Abwechslung bot. Insgesamt ein tolles Festival, das von den Haslés dieses Jahr zum vierten Mal mit viel persönlichem Einsatz organisiert wurde. Es herrschte eine sehr familiäre und freundschaftliche Atmosphäre zwischen den Künstlern, dem Orga-Team und der Technik-Crew, wobei die Professionalität nie auf der Strecke blieb. Bewerbungen für 2001 können bereits jetzt gerichtet werden an:

    Jean Claude Haslé, 27 rue Mozart, F-91330 Yerres, Tel.: 0033-1- 69 48 86 53, Fax: 0033-1-69 49 37 60, e-mail: feuxdelarampe.hasle@wanadoo.fr

    Wer den deutschen Preisträger HANNES KANN ES  - DIE JONGLIERSHOW live sehen möchte, kann dies in den folgenden Spielstätten:

    13.12.-17.12.00 beim Varieté "Le Grand Spectacle" in Braunschweig, vom

    01.01.-31.01.01 im Hansa-Theater in Hamburg und vom

    25.04.-27.05.01 beim Varieté "Sterne der Nacht" in Augsburg.

    Kontakt: Web:hannes-kann-es.de, info@hannes-kann-es.de.

     

    AdNr:1099 


     

    2000-12-15 | Nr. 29 |