Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3587
  • Szenen Regionen :: Rhein-Main

    [zurück]

    "In Action"

    Das Darmstädter ,,HalbNeuntheater“ feiert am 29.Februar 2000 seinen ,,Fünften Geburtstag“. Multipliziert mit dem Schaltjahrphänomen sind es also 20Jahre her, da sich hier der Kleinkunstvorhang hob. Im Vorfeld des Jubiläums übergab Heinrich Keller die Direktion an Tochter Alice. Als sanfte Neuerung gab es eine Web-Seite und eine neue Büroadresse (Bisrmackstr.5). Frisch gewagt ist die Devise vom Heidelberger ,,Kulturfenster“. Roger Uelzhöffer und seine Mitstreiter haben mit ihrem Veranstaltungsort einen guten Mix aus Kultur-Events und soziokulturellen Aktivitäten geschaffen. Im ,,Corner“ gastieren Kleinkünstler. ,,In-Action“ steht für Workshops. Kindertheater-Termine und das ,Spielmobil“ ergänzen das Angebot. Neuzugang ist auch die ,,Royal Drama Hall“ in Michelstadt. Die Plastik-Designer-Firma Koziol konnte vom Verein ,,Theaterkarren“  überredet werden diesen Winter das ehemalige Firmengebäude vollständig umzubauen. Schwerpunkt des Programms sind theatralische Eigenproduktionen. Eröffnet wird mit neuen Folgen von ,,Täglich Seife“. Mit einem Bein ist Evi Niessner wieder in der Heimat. Zum Jahresbeginn fusioniert ihr Berliner Produktionsbüro ,,Musenkuss&Goldmund“ und das Kulturnetz Wiesbaden (Fon/Fax: 0611 59 74 32) das Management der Produktion ,,Evi und das Tier“. Der ,,Challenge Kulturpreis Comedy“ (10.000Mark) der Karlsberg-Brauerei ging nach einem Kampfabend in der ,,Alten Patrone“ in Mainz an Hans Gerzlich. Der Gelsenkirchener überzeugte die Jury mit Ausschnitten aus seinem zynisch-bösen Debut-Programm ,,Hart aber gerzlich“. Beim diesjährigen ,,Zara“ gab es statt vier nur zwei Preiskatagorien. Diese Korrektur des Veranstalters Romanfabrik war auch nötig, da so der Unsinn vermieden werden konnte, das ein Kandidat mehrere Kategorien gewinnt und doch nicht den sogenannten Hauptpreis bekommt. Die Musikgruppe ,,Alea“ konnte verdient den Publikumspreis einfahren (Kontakt: Carsten Hormes: 052 55 60 40). Das Quartett aus den Brüder Philipsen und dem auch als Kleinkünstler bekannten Carsten Hormes (Fabian) debütierte 1994 mit dem Album ,,Bunter Atem“. Das sind Lieder vom Feinsten in Wort und Melodie, die an das Gute von ,,Element of Crime“ erinnern. Der Hauptpreis ging an das Duo Marianne Iser und Thomas Duda und deren ,,bissig-bösen“ Chansons.  Glockenklang am 12.März im Mainzer unterhaus. Diesmal erhalten 10.000Mark und eine Minibimmel: Urban Priol (Kabarett), Michael von der Heide (Chanson/Lied), Alf Poier (Kleinkunst) und Armin Töpel (Förderpreis). Priol und sein schlagfertiges Politkabarett war längst schon an der Reihe. Das Schweizer Talent Michael von der Heide startete mit seinem Lied ,,Der Briefträger ist tot“ sogar bei der deutschen Endausscheidung zum Internationalen Grand Prix de la Chanson. Österreich erwies sich mit Alf Poier (Salzburger Stier 1998) als innovative Quelle skurriler Charaktere. Töpel tourte erfolgreich mit seinem Solo ,,Sex ist keine Lösung“. Nachtrag: Der ,,Rheinheimer Satirelöwe“ ging an den Ex-Braunschweiger Kalla Wefel(Solo). Beinahe hätte der Kandidat seinen Auftritt verpennt, was den Kabarett-Oldie nicht davon zurückhielt mit altlinkem Witz und Langmähnencharme die Konkurrenz an die Wand zu spielen. Die Mannheimer  ,,Allergiker“ wurde beste Gruppe. Aus der Schule des Kabaretts ,,Dusche“ stammend beherrscht das junge Trio die Kunst des satirischen Ensemble-Kabaretts perfekt. 

    Redaktion: Kathrin Schwedler


    Termine

    Die ,,Frauenkabarett-Tage“ des Pariser Hoftheaters in Wiesbaden enden mit dem Gastspiel von Barabara Kuster und ihrem Solo ,,Gelobt sei, was zart macht“ (23.-26.3.). Die zweite Saison nach der Wiedereröffnung des Wiesbadener Thalhauses bietet Rolf Miller (2.-4.3.) und ,,Der Spaß ist voll“, Christoph Stählin mit ,,Barbaren“(16.-18.3.) und die Reihe ,,Mittwochs-Varieté“(15.3./26.4.31.5.).Im Parkhotel Schlangenbad (TIP) zeigt Lars Reichow am 2.April sein Best-of ,,Opus Jokus“. Im rheinhessischen ,,Alzeyer Oberhaus“ treibt am 18.3. das Duo Telök wieder morbiden Unfug. In den Katakomben des Mainzer ,,unterhaus“ entspinnen Evi Niessner und Mr.Leu erotisches Songentertainment unter dem Titel ,,Evi und Das Tier“(2.-6.5.). Urauffühurng hat Lars Reichow mit ,,Heisse Tasten Tour 2000“ (15.-20.5.). ,,Im Schatten der Zwerge“ nennt sich das Kabarettprogramm vom Darmstädter Trio ,,Kabaratz“, das am 10.März im ,,HalbNeun-Theater“ zu sehen ist. Ebenfalls dort: Ulrich Roski mit dem Chanson-Rückblick ,,Man darf das alles nicht so verbissen sehen“(11.3.). Martin Schneider erprobt sich daselbst als Vorleser von Balzacs ,,Tolldreisten Geschichten“ (23.3.). Hendrike von Sydow und Dieter Thomas spielen an den Aprilwochenenden ihr neues Programm ,,Die ganze Wahrheit.“ Das Neue Theater Höchst präsentiert vom 8.-26.März die Revue ,,Varieté-Frühling 2000“.


     

     

    2000-03-15 | Nr. 26 | Weitere Artikel von: Kathrin Schwedler