Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3587
  • Preise | Ausschreibungen :: Ausschreibungen | Wettbewerbe

    [zurück]

    Absurder Wortwitz und weise Momente der Erkenntnis

    „Offene Bühne“ im Kolpingsaal Andernach soll sich dauerhaft etablieren

    Gelungene Premiere der Offenen Comedy-Bühne im Andernacher Kopingsaal

    Zum ersten Mal fand Ende November im Andernacher Kolpingsaal die Offene Bühne statt. „Wir möchten, dass die Offene Bühne ein Experimentierfeld für junge Comedians wird“, erklärt Organisatorin Ellen Walter das Prinzip der Show. Hier dürfen sich Talente und Newcomer ebenso ausprobieren wie Lokalmatadore und alte Hasen. Ellen Walter ist optimistisch: „Wir wollen eine Kontaktbörse für die Comedy-Szene werden. Und das scheint auch ganz gut zu funktionieren.“

    Fünf Künstler waren zur Premiere angereist und gaben Kostproben ihres Könnens. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Acoustic-Rock-Duo Take 2 Live. Durch den Abend führte die junge Kölner Kabarettistin Kati Rausch. Den Auftakt machte Rainer Bauer aus Darmstadt mit skurrilem und feinsinnigen Humor. Florian Schmidt-Gahlen aus Essen schlüpfte in die Rolle verschiedener TV-Moderatoren. Zwischen absurdem Wortwitz und Büttenrede schwankt der Humor von Richie XXS. Nicht jeder Kalauer zündet, aber genau das macht den Charme des kleinen Wortakrobaten aus. Vor allem seine zur Ukulele vorgetragenen Lieder sind herrlicher Nonsens. Geradezu vernünftig wirkte dagegen schon der Auftritt von Tillmann Courth aus Köln, der mit seiner Beethoven-Frisur kokettierte. Er mokierte sich über Pisa und den Niveauverlust im deutschen Fernsehen. Das war fast so unterhaltsam anzuschauen wie ein Wutausbruch von Marcel Reich-Ranicki vor laufender Kamera.

    Zum Abschluss erklärte Comedy-Schwergewicht Andreas Rückbrot im vorweihnachtlichen Plauderton, wie man ganz nebenbei und ohne jede Anstrengung abnimmt: Inlineskates anziehen, aufs Laufband stellen, Laufband einschalten und dann einfach rollen lassen... - Seine absurden Ideen münden immer wieder in weise Momente der Erkenntnis. Den Philosophen aus dem Westerwald muss man einfach mögen. Kein Wunder, dass er für eine Zugabe zurück auf die Bühne gerufen wurde!

    Jeder Künstler wurde mit viel Applaus verabschiedet. Die Offene Bühne feierte einen gelungenen Auftakt und wird hoffentlich noch viele Fortsetzungen erleben. Weiter geht’s am 15. Januar 2009, wieder im Kolpingsaal Andernach. Interessenten können sich unter 02632/42555 im Kolpinghaus Andernach bewerben. Eindrücke und Ausschnitte der 1. Offenen Bühne Andernach sind im Internet unter www.beispielvideo.de zu sehen, dem Videoportal des Kolpingsaals Andernach.

    2008-12-15 | Nr. 61 |