Trottoir Online Magazin / Künstler und Eventattraktionen

--- Trottoir Admin Ebene ---

 
 
 
Trottoir Header
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Admin Bereich K10


Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3587
  • Szenen Regionen :: Kassel

    [zurück]

    Gerhard Klenner geht – diesmal wirklich (!?)

    artbild_350_klennerVor einem Jahr war an dieser Stelle schon einmal ein Abgesang auf die ruhmreiche „Ära Klenner“ zu lesen. Verfrüht, wie sich herausstellte: Der Kulturbeauftragte der Stadt Vellmar schob seine Pensionierung doch noch um einige Monate hinaus. Wenn aber am 29. Juni das Zelt zum 22. Festival „Sommer im Park“ seine luftigen Pforten öffnet, dann kann Gerhard Klenner (Foto), Gründer dieses attraktiven sommerlichen „Straßenfegers“, das von ihm gestaltete Programm, wenn er denn will, von der Zuschauertribüne aus genießen: Am 30. April schickt ihn Django Asül im Bürgerhaus Vellmar-West in den wohlverdienten Ruhestand. „Letzte Patrone“ heißt sein Programm, dem von der großen und immer noch wachsenden Kleinkunstgemeinde der Region mit gemischten Gefühlen – Freude, weil der berühmte deutsch-türkische Kabarettist kommt, Wehmut, weil Klenner geht – erwarteten Anlass angeschmiegt. Der Künstler ist mit Bedacht gewählt: Gerhard Klenner und er sind freundschaftlich verbunden. Seit 1996. Da fragte der artbild_350_django_Asuelgebürtige Niederbayer, zu der Zeit nördlich der Mainlinie noch ein beinahe unbeschriebenes Blatt, telefonisch in Vellmars Kulturamt an, ob es eine Auftrittsmöglickeit für ihn gebe. Klen- ner bejahte, das Gastspiel wurde ein Erfolg, und es sollte nicht bei dieser einen Stippvisite bleiben. Als Asül von Klenners Berentung erfuhr, war er sofort bereit, ihm – und natürlich auch dem Publikum – diesen einschnei-denden Übergang zu versüßen. (Foto Asül)

    Angefangen hat der Kabarett- und Kleinkunst-Enthusiast Klenner seine berufliche Laufbahn in Vellmar als Jugendpfleger. In einer Schlafstadt, in der es weder Kino noch Theater gab. Diesem unhaltbaren Zustand half er ab, zunächst mit Jugendtheater. 1992 gründete er die Kleinkunstbühne „Piazza“, geplant als altersgrenzenloser Treffpunkt für Kleinkunst-liebhaber. Das erste Gastspiel, eine italienische Musik-Comedy-Formation, lockte gerade mal sechs Zuschauer an. Doch bei Klaus Lage und, vor allem, bei Matthias Beltz füllten sich die Zuschauerreihen. Linkes Kabarett: von Beginn an ein Herzensanliegen Gerhard Klenners. Der aber auch anderen Formen der Kleinkunst gegenüber aufgeschlossen ist, von Comedy über Musikkabarett bis hin zu verschiedensten Varieté-artigen Darbietungen. Seine Künstler entdeckt er meist selbst, auf Festivals, über Mundpropaganda, bisweilen, wie im „Fall Asül“, auch über Eigenwerbung. Manch einer, der einst als „Artist vor dem Durchbruch“ bei ihm auftrat, gehört heute zu den Stars der Szene – und lässt sich noch immer gern in Vellmar blicken. Im „Piazza“ oder, seit 1995, auch beim Festival „Sommer im Park“. Der Premierendurchlauf, er dauerte eine Woche, wurde von 2700 Zuschauern wahrgenommen. Seitdem ist das Festival kontinuierlich gewachsen, im letzten Jahr erlebte es, mit über 12000 verkauften Tickets an 19 Tagen, erneut einen Besucherrekord. Für dieses Jahr, seine letzte „Intendanz“ rechnet sich Gerhard Klenner keine weitere Steigerung dieser Bestmarke aus. Im Gegenteil: Die Fußball-EM sieht er, realistisch, wie er ist und, bei all seinem Eros, das Unmögliche möglich zu machen, auch immer war, natürlich „als Störfaktor“ an. „War aber nicht zu ändern. Anfangszeiten haben wir so weit passend gemacht, wie es geht. Insgesamt werden wir weniger Zuschauer haben, das ist aber eingeplant.“  

    Bei der exquisiten Qualität des Programms (siehe Termine Kassel und Nordhessen) ist fraglich, ob seine Prognose überhaupt stimmt. Ebenso fraglich ist, ob man Klenner wirklich „nur“ auf den Zuschauerrängen antreffen wird. Womöglich hält er es da, EM-kompatibel, mit den Gesetzen des Fußballs: Ohne Nachspielzeit läuft es selten. Bisweilen geht es auch in die Verlängerung. Für Klenner allemal: Im (Un-)Ruhestand wird er seine langjährige Mitarbeiterin und Nachfolgerin Pia Bluhm tatkräftig unterstützen. Wohl weit über die Festivalzeit hinaus.


    Redaktion: Verena Joos



    Termine Kassel und Nordhessen


    Bad Hersfeld, Neues Buchcafé

    23.04. Simone Solga „Im Auftrag der Kanzlerin“

    07.05. Barbara Ruscher „Ekstase ist nur eine Phase“

     

    Bad Hersfeld, Stadthalle

    19.04 Thimon von Berlepsch „Der Magier“

     

    Baunatal, Stadthalle

    07.04. Olaf Schubert „Sexy forever“

    14.04. Ralf Schmitz „Aus dem Häuschen“

     

    Eiterhagen, Wirtshaus zum Grünen See

    17.04. Heidi de Vries „Das müsste doch verboten sein!“

    22.04. Bernd Gieseking „Gefühlte Dreißig“

     

    Eschwege, E-Werk

    29.04 Frieda Braun „Rolle vorwärts“

     

    Gudensberg, Bürgerhaus

    24.04. Simone Solga „Im Auftrag ihrer Kanzlerin“

     

    Haydau, Kloster

    05.05. – 08.05. Internationales Figurentheaterfestival

     

    Kassel, Anthroposophisches Zentrum

    01.04. Claus von Wagner „Theorie der feinen Menschen“

     

    Kassel, Komödie

    17.04. Leipziger Pfeffermühle „Glaube, Liebe, Selbstanzeige“

    26.04. Matthias Machwerk „Mach dich frei - wir müssen reden“

    22.05. Mark Britton „Ohne Sex geht’s auch (nicht)!

    06.06. Leipziger Pfeffermühle „Drei Engel für Deutschland Teil 2“

     

    Kassel, Staatstheater

    21.05. Jewish Monkeys“ „Yiddish music meets the Marx Brothers

    29.05. Matthias Brandt & Jens Thomas „Psycho“

     

    Kassel, Starclub

    08.04. Luke Dimon & Friends

    09.04. Luke Dimon & Friends

    15.04. Premiere „Dolce Vita“ (bis 12.06.)

     

    Kassel, Theaterstübchen

    07.04. Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie „Paradiesseits“

    14.04. Mia Pittroff „Ganz schön viel Landschaft hier“

     

    Kaufungen, Bürgerhaus

    26.04. Frieda Braun „Sprechpause“

     

    Vellmar, Piazza

    23.04. Arnulf Rating „Akut“

    29.04. Bill Mockridge „Alles frisch?!“

    30.04. Django Asül „Letzte Patrone...“

     

    Vellmar, Zelt

    22. Festival Sommer im Park (29.06 bis 17.07)

    29.06. Gustav Peter Wöhler Band „Shake A Little“

    30.06. Sistergold „Saxesse“

    01.07. Frieda Braun „Sammelfieber“

    02.07. Öczan Cosar „Adam & Erdal-Der Unzertrennliche“

    03.07. Mirja Boes & Band „Das Leben ist kein Ponyschlecken“

    04.07. FRIZZ NIGHT - P.Dittberner („Wolke 4)-Lot-Faber-Mohr

    05.07. Heissmann & Rassau „Unterhaltungsabend

    06.07. TIC Theater Kassel „Rock The Block –Das Elvis Musical“

    07.07. Stephan Becker „Der Märchenkoch“ (Kinderprogramm)
            
    Michael Hatzius „Echstasy“

    08.07. Stoppok & Artgenossen „Hör global - Tanz lokal“

    09.07. LaLeLu & U-Bahnkontrollöre A-cappella-Comedy

    10.07. Bernd Gieseking „Gefühlte 30!“ (Matinee)
            
    Dark Vatter & sinne Combo „Hunnerdbrozenntich!“

    11.07. Florian Schröder „Entscheidet euch“

    12.07. Konstantin Wecker & Band „Revolution“

    13.07. Element of Crime „Lieblingsfarben und Tiere“

    14.07. Herbert Pixner Projekt (A) "Finest handcrafted music from the alps“

    15.07. Kernölamazonen (A) „StadtLand“

    16.07. Bodo Wartke „Was, wenn doch?“

    17.07. Die Feisten „Nussschüsselblues“


    2016-04-08 | Nr. 90 | Weitere Artikel von: Verena Joos